Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die Kunstwährung seines eigenen Hauses könnte nach Ansicht von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn das globale Wechselkurssystem robuster machen. Wären die sogenannten Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds in grösserem Umfang verfügbar, könnte dadurch die Nachfrage nach Reserven befriedigt werden, sagte Strauss-Kahn am Donnerstag. Wechselkursschwankungen würden durch ihren Einsatz etwa im Welthandel gedämpft, mit in SZR herausgegebene Anleihen könne einen neue Klasse von Reservewerten geschaffen werden.
Das Sonderziehungsrecht ist eine Verrechnungseinheit - also eine Art Kunstgeld - die der Internationale Währungsfonds (IWF) 1969 eingeführt hat. Sie soll die Währungsreserven von Mitgliedstaaten der Washingtoner Finanzinstitution ergänzen. Der Wert eines Rechts wird jeden Tag auf der Basis eines Währungskorbes berechnet, in dem Weltwährungen aufgenommen sind. Dazu gehören der Euro, der japanische Yen, das britische Pfund und der US-Dollar.
"Eine Reform des internationalen Währungssystems, die uns zu den Wurzeln der globalen Wirtschafte-Ungleichgewichte führt, würde die Konjunkturerholung stützen und die Fähigkeit des Systems stärken, künftige Krisen zu vermeiden", sagte Strauss-Kahn. Viele Staaten seien noch nicht überzeugt, dass das globale Finanz-Sicherheitsnetz stark genug ist, um mit der nächsten Krise umzugehen.
Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy will während der französische G20- und G8-Präsidentschaft auch an der Reform des internationalen Währungssystems arbeiten. "Seit 1971 befinden wir uns in einem ,Nicht-System'", das an Instabilität leidet", kritisierte er Ende Januar bei der Vorstellung seines Arbeitsprogramms. Frankreichs Ziel sei es, neue Währungen besser in das derzeitige System zu integrieren und dessen Stabilität zu sichern.
Beispielsweise könnte der chinesische Yuan in den Währungskorb für die Sonderziehungsrechte aufgenommen werden, sagte Sarkozy. Strauss-Kahn äusserte sich ähnlich. Währungen aufstrebender Staaten wie China zu integrieren. Das würde dem ganzen System nutzen./fb/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???