Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

IWF/Rennen um Chefposten praktisch gelaufen - USA für Lagarde (Zus)

WASHINGTON (awp international) - Das Rennen um den Chefposten des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist praktisch entschieden: Nach Europa und China haben am Dienstag auch die USA ihre Unterstützung für die französische Finanzministerin Christine Lagarde erklärt. Damit dürfte die 55-Jährige über ausreichend Rückhalt verfügen, um als erste Frau an die Spitze der globalen Finanzfeuerwehr zu rücken. Der Verwaltungsrat des IWF sollte an diesem Dienstag zusammenkommen, um über die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn zu entscheiden.
"Ministerin Lagardes aussergewöhnliches Talent und ihre breite Erfahrung werden eine unschätzbare Führungsverantwortung für eine unverzichtbare Institution in einer kritischen Zeit für die Weltwirtschaft sicherstellen", teilte US-Finanzminister Timothy Geithner mit. Die USA seien "ermutigt" durch die breite Unterstützung, die sie auch von Schwellenländern erfahren habe.
Nach einem Bericht der französischen Zeitung "Le Monde" könnte es noch am Dienstag zu einer Entscheidung über die Nachfolge kommen. Der Verwaltungsrat will bis Donnerstag über die Nachfolge beschliessen. Zwar sei eine Abstimmung per Mehrheitsvotum möglich. Angestrebt werde aber eine Konsensentscheidung der 24 Exekutivdirektoren.
Lagardes einzigem Mitbewerber, dem mexikanischen Notenbankchef Agustín Carstens, werden kaum Chancen eingeräumt. "Ich möchte meinem Freund Agustín Carstens für seine starke und sehr glaubhafte Kandidatur mein Lob aussprechen", teilte Geithner weiter mit.
Mit der erklärten Unterstützung der USA kommt Lagarde rechnerisch auf mehr als 50 Prozent der Stimmen innerhalb des IWF. Auf die Vereinigten Staaten als grösste Volkswirtschaft der Welt entfallen alleine rund 17 Prozent, auf die europäischen Länder etwa ein Drittel. China hat das sechstgrösste Gewicht im Fonds.
Lagarde hatte bei ihrer Vorstellung beim Exekutivrat des Fonds deutlich gemacht, dass sie sich als Geschäftsführende Direktorin für die Belange der Schwellenländer besonders stark machen wolle. Befürchtungen armer und aufstrebender Nationen, sie könnte sich als Französin vor allem um die Probleme Europas kümmern, trat Lagarde entschlossen entgegen. Sie sprach sich zudem für weitere interne Reformen des IWF aus, die zu grösserer Vielfalt der Belegschaft führen soll.
Der frühere IWF-Chef Strauss-Kahn war Mitte Mai wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung in New York festgenommen worden und deswegen zurückgetreten. Der ehemalige französische Finanzminister soll laut Anklage ein Zimmermädchen in einem Hotel sexuell attackiert haben. Auf ihn kommt ein Gerichtsverfahren zu.
Der Weltwährungsfonds ist in der weltweiten Finanzkrise zu einem der wichtigsten Krisenhelfer aufgestiegen. In der Bewältigung der Euro-Schuldenkrise spielt er eine bedeutende Rolle. Mit den Europäern schnürte der Fonds Milliarden-Rettungspakete für die Schuldensünder Griechenland, Irland und Portugal. Ausserdem entsendet er Teams in Schuldnerländer, die deren Fortschritte überprüfen./fb/DP/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.