Navigation

Japan Airlines will vom Staat Sanierungshilfe

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 12:00 publiziert

TOKIO (awp international) - Die ums Überleben kämpfende japanische Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) will erneut Sanierungshilfe vom Staat. Gespräche mit einer kürzlich gegründeten staatlichen Sanierungsgesellschaft seien bereits im Gang, um öffentliche und privaten Mitteln zu erlangen, teilte JAL am Donnerstag mit. Transportminister Seiji Maehara nahm unterdessen einen abschliessenden Bericht eines Beratergremiums entgegen, wonach ein Überleben der grössten Fluglinie Japans möglich sei, wenn unter anderem Stellen abgebaut und unprofitable Routen gestrichen werden.
JAL steuert im zweiten Jahr in Folge auf hohe Verluste angesichts des in der Wirtschaftskrise drastisch gesunkenen internationalen Passagieraufkommens zu. Die Fluglinie hat im vergangenen Jahrzehnt bereits drei Mal um staatliche Hilfe nachgesucht und soll nun zum vierten Mal aus schweren Turbulenzen gerettet werden. Falls die Fluggesellschaft in eine Situation gerate, in der die Linie nicht mehr fliegen könne, werde das "extrem grosse" Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben, erklärte Transportminister Maehara.
Die Regierung wollte an diesem Freitag über ihre Hilfsmassnahmen für JAL befinden. Spekulationen zufolge plant die Regierung Staatsgarantien für Überbrückungskredite./ln/DP/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?