Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Nach der Erdbeben- und Atomkatastrophe in Japan ist die Produktion des weltgrössten Autobauers Toyota im April massiv eingebrochen. Wie Toyota am Freitag mitteilte, stürzte der heimische Ausstoss im Vergleich zum Vorjahresmonat um 78,4 Prozent auf 53.823 Autos ab. Weltweit sank die Produktion um 47,8 Prozent auf 308.555 Autos. Die Produktion bei Honda brach im Heimatland sogar um 81 Prozent auf 14.168 Autos ein. Weltweit stellte der Autobauer 138.498 Wagen her - ein Minus von 52,9 Prozent.
Etwas weniger hart getroffen wurde Nissan : Weltweit gab es einen Produktionsrückgang um 22,4 Prozent auf 248.024 Autos, in der Heimat stellte Nissan 44.193 Wagen her - und damit 48,7 Prozent weniger als im April 2010.
Weltmarktführer Toyota rechnet damit, dass erst im November oder Dezember Normalität in seinen Fabriken einkehrt. Vor allem die japanischen Werke haben noch Probleme. Einige Zulieferer liegen in der Katastrophenregion./tk/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???