Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW BRUNSWICK (awp international) - Kostspielige Rückrufaktionen haben dem US-Konzern Johnson & Johnson die Bilanz verhagelt. Im vierten Quartal ging der Überschuss aufgrund von Sonderbelastungen um 12 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) zurück, wie Johnson & Johnson am Dienstag mitteilte. Im Gesamtjahr 2010 stand ein Gewinn von 13,3 Milliarden Dollar in der Bilanz nach 12,3 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. Beim Umsatz musste der Hersteller von Pharmazeutika, Medizintechnik und Konsumgütern (Penaten, bebe, o.b.) im Quartal ein Minus von 5,5 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar verbuchen. Für das Gesamtjahr summierten sich die Erlöse auf insgesamt 61,6 Milliarden Dollar, was geringfügig weniger war als 2009.
Johnson & Johnson hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Produkte zurückordern müssen. Die Bandbreite reichte dabei von Hüftprothesen bis hin zu rezeptfreien Medikamenten. Der Konzern hatte daraufhin die Produktion in einem Werk stilllegen müssen. Vorstandschef William C. Weldon sprach deshalb von einem "herausfordernden Jahr". Auf kurze Sicht werde Johnson & Johnson auch noch in 2011 unter Druck stehen. Der Gewinn soll dennoch im Vergleich zu 2010 steigen. Weldon sieht ihn in der Spanne von 4,80 bis 4,90 Dollar je Aktie ohne Sondereffekte. 2010 lag der Vergleichswert bei 4,76 Dollar./she/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???