Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW BRUNSWICK/LEIDEN (awp international) - In der Pharmabranche bahnt sich die nächste Milliardenübernahme an: Der amerikanischen Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson will seine Minderheitsbeteiligung an dem Impfstoffspezialisten Crucell auf 100 Prozent aufstocken. Beide Unternehmen seien in fortgeschrittenen Verhandlungen über eine Komplettübernahme, teilten Johnson & Johnson und das niederländische Biotech-Unternehmen am Freitag mit. Der US-Konzern bietet für alle noch ausstehenden Crucell-Aktien 1,75 Milliarden Euro in bar, was einem Kurs von 24,75 Euro je Aktie entspricht.
Im frühen Handel reagierten Crucell-Aktien an der Amsterdamer Börse mit einem stattlichen Kurssprung von 54 Prozent auf 24,20 Euro. Das Gebot sei fair und man rechne nicht mit einem Bieterwettbewerb, erklärte ein Pharmaanalyst.
BEGEHRTE IMPFSTOFFE
Der US-Konzern, aus dessen Haus unter anderem die Marken Penaten und Bebe kommen, war vor einem Jahr mit rund 18 Prozent bei Crucell eingestiegen. Johnson & Johnson erhofft sich von der kompletten Übernahme ein stärkere Position im lukrativen Geschäft mit Impfstoffen. 2009 lieferte Crucell nach eigenen Angaben mehr als 115 Millionen Impfstoffdosen in über 100 Länder. Die Mehrheit davon ging in Entwicklungsländer, in denen viele Pharmakonzerne ihr Geschäft ausbauen möchten, um von den dort höheren Wachstumschancen zu profitieren.
Der bisherige Firmensitz von Crucell im niederländischen Leiden soll erhalten bleiben. Auch sei derzeit kein Stellenabbau geplant, hiess es in der Mitteilung weiter. Der Verwaltungsrat von Johnson & Johnson sowie der Aufsichtsrat von Crucell haben bereits ihr Einverständnis für weitere Verhandlungen gegeben. Crucell-Chef Ronald Brus rechnet bereits für Ende des Jahres mit einem möglichen Abschluss der Transaktion. Für das vergangene Jahr wies der Konkurrent des Wiener Impfstoffspezialisten Intercell einen Umsatz von 358 Millionen Euro, ein operatives Ergebnis von 39 Millionen aus.
HUNGER AUF BIOTECH
Biotechkonzerne stehen bei den internationalen Pharmaunternehmen schon seit längerem ganz oben auf der Übernahme-Wunschliste. Viele ihrer umsatzstarken Medikamente verlieren in absehbarer Zeit ihren Patentschutz. Wenn Generikahersteller mit ihren Nachahmer-Medikamenten den Originalherstellern Konkurrenz machen, büssen deren Mittel innerhalb weniger Wochen schon mal 80 Prozent an Umsatz ein. Die eigenen Labors liefern nicht genügend Nachschub, um die Ausfälle auszugleichen.
Zu den Schwierigkeiten der Branche gehört auch, dass Zulassungsanforderungen immer höher werden und wegen ausufernder Gesundheitskosten der Nutzen neuer Arzneimittel stärker hinterfragt wird. Experten schätzen, dass bis 2015 Arzneimittel mit einem Jahresumsatz von 150 Milliarden Dollar durch Generika Konkurrenz bekommen. Weltweit kam die Branche zuletzt auf einen Umsatz von rund 800 Milliarden Dollar.
Die Branche ist schon seit einiger Zeit im Übernahmefieber: Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis PSAN.PSE> will für fast 19 Milliarden Dollar den Biotech-Konzern Genzyme schlucken. Anfang 2009 sorgten Pfizer und die amerikanische Merck & Co mit Milliardenübernahmen von US-Konkurrenten für Schlagzeilen./ep/edh/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???