Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Interlaken (awp) - Die Jungfraubahn Holding AG hat im Jahr 2010 einen Verkehrsertrag von 104,2 Mio CHF erzielt, ein Plus von 2% gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Gäste auf dem Jungfraujoch stieg - wie bereits Anfang Januar mitgeteilt - um 3% auf 672'000 Personen.
Während im 2009 die Angst vor der Schweinegrippe und die Wirtschaftskrise das Reisegeschäft gehemmt hätten, habe sich die Lage auf den meisten Märkten des Unternehmens 2010 erholt gezeigt, schreibt die Gesellschaft am Dienstag in ihrem Aktionärsbrief. Neben dem Jungfraujoch seien auch die anderen Ausflugsziele - wie Kleine Scheidegg, First, Harder Kulm und Winteregg-Mürren - gut besucht gewesen.
Intensivierte Marketingaktivitäten in Asien zeigten laut Jungfraubahn Wirkung und kurbelten das Gruppenreisegeschäft an. Der Umsatz aus Partnerschaften mit internationalen Reiseveranstaltern stieg gegenüber dem Vorjahr um 29%, wie es weiter heisst.
Mit Blick auf den Bereich Wintersport schreibt das Unternehmen, die Jungfrau-Ski-Region habe die Zahl der "Skier Visits" im Jahr 2010 um 1,3% auf 1,2 Mio Gasteintritte gesteigert. Dies führte zu einem Umsatz von 44,7 Mio CHF - 6,5% mehr als im Vorjahr.
Die laufende Wintersaison begann den Angaben zufolge hingegen "harzig". Der tiefe Wert des Euros im Vergleich zum Franken und die ungünstige Konstellation der Festtage hätten sich negativ auf die Gästezahlen ausgewirkt.
Nach Weihnachten habe die Jungfrau-Ski-Region den Rückstand gegenüber dem Vorjahr jedoch aufholen können. Für den laufenden Winter vom 27. November 2010 bis 31. Januar 2011 lag der Umsatz bei 22,7 Mio CHF und damit 2,9% über dem Vorjahreszeitraum.
cc/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???