Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Der japanische Autohersteller Toyota kann weiter den Titel weltgrösster Autobauer tragen. Die Japaner verkauften im vergangenen Jahr 8,42 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. General Motors (GM) kam mit 8,39 Millionen Autos auf den zweiten Platz. Der Volkswagen -Konzern, der sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2018 zum Weltmarktführer aufzusteigen und bis spätestens dann rund zehn Millionen Fahrzeuge zu verkaufen, brachte es 2010 auf 7,14 Millionen Auslieferungen.
Volkswagen hat aber die Nase vorn, wenn die Wachstumsraten miteinander verglichen werden. Der Wolfsburger Konzern hat die Auslieferungen im vergangenen Jahr um 13,5 Prozent gesteigert. Damit wuchs VW eigenen Angaben zufolge stärker als der Gesamtmarkt für Personenwagen, der um 11,3 Prozent zulegte. Bei General Motors betrug die Zuwachsrate 12,2 Prozent zum Vorjahr. Toyota erreichte dagegen nur ein Plus von 8 Prozent. Dabei schnitt der japanische Marktführer auf dem Heimatmarkt besser ab als in Übersee. Toyota wurde im vergangenen Jahr von der schwersten Rückrufaktion der Unternehmensgeschichte erschüttert.
Streit gibt es unter Branchenexperten immer wieder, welche Verkäufe für das Ranking mitgezählt werden sollen. Toyota rechnet in die Konzernzahlen auch die Kleinwagenmarke Daihatsu, an der Toyota die Mehrheit hält, sowie die Nutzfahrzeuge von Hino mit ein. Volkswagen schliesst dagegen die Verkäufe der schwedischen Nutzfahrzeugtochter Scania aus. General Motors (GM) zählt seine chinesischen Marken Wuling und Jiefang mit, die in Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern hergestellt werden. Hinter Chevrolet ist Opel zusammen mit der britischen Schwestermarke Vauxhall die zweitgrösste Marke des US-Konzerns./dct/mne/enl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???