Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt u.a. um Angaben zu den Sparten ab Abschnitt 4)
Schindellegi (awp) - Der Logistikdienstleister Kühne + Nagel (K+N) realisierte im ersten Halbjahr 2010 in allen Geschäftsbereichen eine über dem Markt liegende Volumenentwicklung und gewann damit weitere Marktanteile. Die Wachstumsdynamik konnte im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Jahresviertel gar deutlich verstärkt werden, anhaltende Ratenerhöhungen setzten jedoch die Gewinnmargen weiter unter Druck.
"Die gesamte Logistikbranche profitiert von der wirtschaftlichen Erholung und der daraus resultierenden Erhöhung der Transportvolumen und verbesserten Lagerauslastung", liess sich CEO Reinhard Lange am Montag in einer Medienmitteilung zitieren.
Die fakturierten Umatzerlöse stiegen um 15,9% auf 9'849 (VJ 8'498) Mio CHF; im zweiten Quartal nahm der Erlös gar um 24,7% auf 5'245 Mio CHF zu. Dafür lag der Bruttogewinn (Rohertrag), die massgebliche Messgrösse für die Volumen- und Margenentwicklung eines Logistikunternehmens, mit 2'961 Mio CHF im ersten Semester 2010 lediglich um 1,1% über dem Vorjahreswert.
Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA stieg um 1,9% auf 475 Mio und der EBIT um 9,2% auf 357 Mio CHF. Der den Aktionären anrechenbare Reingewinn legte um 8,9% auf 281 Mio CHF zu (vor Minderheiten 283 Mio CHF). Damit hat K+N die Analystenerwartungen beim Umsatz deutlich übertroffen und beim Gewinn in etwa erfüllt.
In der Seefracht, hier ist K+N die globale Nummer eins, überflügelte das Unternehmen mit einem Anstieg des Geschäftsvolumens um rund 20% das Marktwachstum und konnte an die Wachstumsdynamik der Vorkrisenjahre anschliessen. Die hohen Volumensteigerungen hätten im zweiten Quartal zu einem Engpass an Laderaum und Containern sowie zu signifikanten Ratenerhöhungen geführt, heisst es.
In allen Fahrtgebieten seien Marktanteile gewonnen worden, überdurchschnittlich stark partizipierte K+N nach eigenen Angaben am Exportgeschäft nach Süd- und Nordamerika. Das Betriebsergebnis EBITDA verhaarte indes mit 204 Mio CHF auf dem Niveau des Vorjahres, und im Rückgang der entsprechenden Marge auf 4,7 von 5,5% im Vorjahr spiegelten sich die sprunghaften Ratenerhöhungen.
In der Luftfracht markierte K+N mit einem Anstieg seiner Frachtmenge um 31% einen Rekordwert, das Unternehmen habe in allen Verkehrsrelationen die Tonnage steigern können. Während im Vorjahreszeitraum eine überdurchschnittlich hohe EBITDA-Marge erzielt wurde, normalisierte sie sich im ersten Halbjahr 2010 auf 5,4 (VJ 7,4)%. Prozesseffizienz und Produktivitätssteigerungen hätten zu einem 7,1% höheren EBITDA von 105 Mio CHF geführt.
Die schnell anziehende Konjunktur habe auch im europäischen Landverkehrsmarkt einen erheblichen Anstieg der Frachtmengen bewirkt. Gleichzeitig seien die Anbieter einem hohen Preisdruck und einem intensivierten Wettbewerb ausgesetzt gewesen. K+N steigerte den Nettoumsatz währungsbereinigt um 13,3%, und der EBITDA nahm auf 29 (19) Mio CHF zu. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 2,1 (1,6)%.
In der Kontraktlogistik reflektiere der um 4,7% höhere Nettoumsatz die Neugeschäfte, die im ersten Halbjahr 2010 gewonnen und implementiert wurden. Das Betriebsergebnis lag jedoch aufgrund von Anlaufkosten um 8% hinter dem Vorjahr zurück und die Marge bei 4,2 (4,6)%.
Im ersten Semester habe das Unternehmen sein Ziel erreicht, in allen Geschäftsbereichen Marktanteile zu gewinnen, resümiert K+N. Infolge der im Vorjahr getätigten Investitionen in den Vertrieb und die Produktentwicklung habe das Unternehmen überproportional vom raschen Aufschwung des Welthandels profitiert und sei hinsichtlich der weiteren Geschäftsentwicklung optimistisch. Die anhaltenden Bonitätsrisiken in einigen Ländern Südeuropas und die Lage an den Finanzmärkten erforderten jedoch nach wie vor grosse Wachsamkeit, heisst es.
ra/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???