Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schindellegi (awp) - Der Logistikkonzern Kühne + Nagel (K+N) hat von der Erholung des Welthandels profitiert: Die Geschäfts- und Ertragsentwicklung lag 2010 wieder über Vorkrisenniveau. Dank eines strikten Kostenmanagements konnte die Gruppe den Gewinn deutlich überproportional steigern und damit die Auswirkungen des starken Schweizer Frankens kompensieren. Auch im laufenden Jahr will K+N schneller als der Markt wachsen.
Der Gruppen-Umsatz stieg um 16,4% auf 20'261 Mio CHF. Der Bruttogewinn lag mit 5'958 Mio CHF aber lediglich um 1,6% über dem Vorjahreswert - ein Ausdruck der insbesondere im ersten Semester stark gestiegenen Frachtraten. Ferner schmälerten Währungseffekte den Konzernumsatz um 928 Mio und den Bruttogewinn um 338 Mio CHF.
EFFIZIENTE KOSTENSTRATEGIE
Die Strategie der Gruppe, bei überdurchschnittlichem Wachstum gleichzeitig Effizienz- und Produktivitätssteigerungen zu erzielen, zeigt sich bei den Gewinnzahlen: Der EBITDA legte um 13,4% auf 1'004 Mio und der EBIT um 28,8% auf 765 Mio CHF zu. Der Gewinn nach Minderheiten kletterte gar um 28,7% auf 601 Mio CHF.
Die Aktionäre sollen eine auf 2,75 (VJ 2,30) CHF je Aktie erhöhte Dividende erhalten. Das Unternehmen will die Ausschüttungen für 2010 in steuerfreier Form aus den Reserven ausschütten. Sollte der entsprechende Antrag von den Behörden bewilligt werden, werde eine zusätzliche Ausschüttung von 1,00 bis 1,60 CHF pro Aktie in Betracht gezogen.
GO FOR GROWTH
Vergangenen Herbst hat K+N das weltweite Wachstumsprogramm "Go for Growth" gestartet. Ziel ist es, stärker als der Markt zu wachsen und die Profitabilität zu stärken. Der Umsatz soll bis zum Jahr 2014 auf 30 bis 40 Mrd CHF steigen. Auf dem Weg dorthin muss der Umsatz um 15% jährlich wachsen und die beförderten Volumen in der Seefracht bis dannzumal verdoppelt werden. Die Umsetzung der Strategie sieht insbesondere den Ausbau der Aktivitäten in den Regionen, vor allem in China, Indien, Brasilien und Kolumbien vor.
Für 2011 veranschlagt K+N für die eigene Seefrachtsparte ein Volumenwachstum von 15% und in der Luftfracht eines von 12%. Das Wachstum des gesamten Marktes schätzt Kühne + Nagel in beiden Bereichen auf 5 bis 7%. Die Landverkehre sollen um 4% wachsen, Kühne + Nagel selbst will in dem Bereich mit +8% doppelt so schnell zulegen. In der Kontraktlogistik schliesslich sei in diesem Jahr ein Plus von 5% vorgesehen, gegenüber +3% des gesamten Marktes für Kontraktlogistik.
In den Monaten Januar und Februar seien die Zielvorgaben jedenfalls schon einmal erfüllt oder übertroffen worden, verriet Karl Gernandt, Delegierter des Verwaltungsrats, am Dienstag vor den Medien.
KEINE GROSSAKQUISITIONEN
Das K+N-Management hält nichts von Grossakquisitionen. "Das passt nicht zu unserer Philosophie", sagte Gernandt. Das Unternehmen werde vielmehr auch in den nächsten Jahren weitere kleine und mittlere Übernahmen tätigen. Insgesamt werde Kühne + Nagel hierfür etwa 500 Mio CHF ausgeben.
Mit einer am Berichtstag angekündigten Akquisition der britischen RH Freight für 90 Mio CHF hat K+N sein europäisches Landverkehrsnetz bereits einmal ausgebaut. "Das war ein opportunistischer Kauf", erklärte Gernandt. Das Hauptaugenmerk gelte nach wie vor dem Schliessen von Lücken in Spanien und Italien. "Ich denke, wir haben gute Chancen, in den nächsten sechs Monaten in einem der beiden Länder fundamental nach vorne zu kommen", gab sich Gernandt zuversichtlich.
AKTIEN IM ANGEBOT
Die Aktien von Kühne + Nagel liegen nach der Zahlenpräsentation im Angebot und büssen bis um 14.15 Uhr um 2,6% auf 121,70 CHF ein, während der am SPI gemessene Gesamtmarkt um 0,65% steigt. Einerseits habe das Jahresergebnis 2010 von Umsatz bis Reingewinn auf allen Ebenen etwas unter den Erwartungen gelegen, hiess es. Andererseits seien wohl auch Gewinnmitnahmen zu sehen.
ra/dm

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???