Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART (awp international) - Die grösste deutsche Landesbank LBBW hat 2010 im dritten Jahr in Folge tiefrote Zahlen geschrieben. Europas Schuldenkrise traf die Landesbank Baden-Württemberg hart, der Vorsteuerverlust liegt nach vorläufigen Zahlen bei rund 340 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte das Institut noch einen Vorsteuerverlust von 1,2 Milliarden Euro verbucht. Vorstandschef Hans-Jörg Vetter treibt den von der EU-Kommission verordneten Konzernumbau eisern voran und will das Geldhaus 2011 in die Gewinnzone zurückführen.
Zu schaffen machten der LBBW im vergangenen Jahr vor allem Belastungen aus Staatsrisiken - sie summierten sich allein auf rund 700 Millionen Euro. Deshalb sei das riskante Kreditersatzgeschäft weiter deutlich zurückgefahren worden, teilte die Bank am Donnerstag mit. Das Portfolio sei um 19 Milliarden Euro auf unter 55 Milliarden Euro eingedampft worden.
Positiv verlief dagegen das Kerngeschäft der Bank mit Privat- und Unternehmenskunden. "Mit dem operativen Kundengeschäft sind wir äusserst zufrieden. Mit der Fokussierung auf kundenorientiertes Bankgeschäft sind wir auf dem richtigen Weg", teilte Vetter in Stuttgart mit. "Wir sehen einen starken Jahresauftakt im operativen Geschäft."
Die LBBW hatte schon 2008 und 2009 wegen der Finanzkrise tiefrote Zahlen geschrieben. Unter strengen Auflagen hatte die EU-Kommission erlaubt, dass die Eigner - Land, Sparkassen und Stadt Stuttgart - das Institut mit Milliardensummen stützen. Die Bank soll sich künftig auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Die Bilanzsumme soll im Vergleich zu 2008 (rund 448 Milliarden Euro) um 41 Prozent schrumpfen. Ausserdem sollen 2500 Arbeitsplätze abgebaut werden.
Bisher hätten 1100 Mitarbeiter Abfindungsangebote angenommen, teilte die Bank mit. Ausserdem seien die Verwaltungsaufwendungen durch Sparmassnahmen um mehr als sieben Prozent auf 1,75 Milliarden Euro gedrückt worden. Die Kernkapitalquote stieg auf 11,4 Prozent (2009: 9,8 Prozent). Die vollständige Bilanz will die LBBW am 20. April in Stuttgart vorlegen./sba/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???