Navigation

LifeWatch wächst auch im dritten Quartal 2009 kräftig - Ausblick bestätigt (Zus)

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 13:10 publiziert

Schaffhausen (awp) - Die Medizinaltechnikerin LifeWatch ist im dritten Quartal 2009 kräftig gewachsen. LifeWatch konnte in der Berichtsperiode sowohl den Umsatz als auch den Gewinn deutlich steigern, womit die seit acht Quartalen anhaltende Wachstumsentwicklung fortgesetzt wurde. Der Ausblick für das Gesamtjahr 2009 wurde von der Geschäftsleitung bestätigt. Die Aktien liegen dennoch deutlich im Minus.
Der Umsatz stieg im dritten Quartal 2009 um 47% auf 34,1 Mio USD an. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA stieg auf 10,4 (5,3) Mio USD und auf Stufe EBIT auf 8,8 (4,0) Mio USD, bei entsprechenden Margen von 30,6% respektive 25,8%. Unter dem Strich resultierte für das dritte Quartal ein Reingewinn von 7,3 (1,6) Mio USD, was einem Gewinn je Aktie von 0,55 USD entspricht.
Mit den vorgelegten Zahlen hat LifeWatch die Schätzungen der Vontobel-Analystin Carla Bänziger beim Umsatz erfüllt, auf der Stufe EBIT und Reingewinn hingegen übertroffen. Die Analystin hatte einen Umsatz von 34,1 Mio USD, einen EBIT von 8,0 Mio USD und einen Reingewinn von 5,6 Mio USD prognostiziert.
MONITORING-DIENSTLEISTUNGEN ALS UMSATZTREIBER
Die Umsatzentwicklung wird weiterhin durch das Wachstum im Bereich der Herzrhytmus-Fernüberwachung in den USA angetrieben. Das Unternehmen erzielte im Bereich der ACT-Dienstleistungen einen Umsatz von 32,5 Mio USD, was einer Zunahme um 59,4%.
Der Umsatz im Bereich Verkauf von Systemen sank hingegen auf 1,57 (2,74) Mio USD. Dieser Rückgang sei erwartet worden, nachdem LifeWatch aus strategischen Gründen die Systemverkäufe eingeschränkt habe, hiess es.
EINFÜHRUNG "NITE-WATCH" IM ZEITPLAN
Die Vorbereitung für die Markteinführung der Schlafanalyse-Plattform "NiteWatch" verlaufe nach Plan, sagte CEO und VR-Präsident Yacov Geva am Donnerstag vor den Medien. Die Plattform sei bereits seit Oktober 2009 einigen strategischen Partnern zugänglich gemacht worden und soll im Jahr 2010 breit im Markt eingeführt werden.
Im Zentrum stehe dabei die Schlafanalyse bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) in ihrer gewohnten Schlafumgebung zuhause. Für die Monitoring-Lösungen sei zukünftig auch eine breitere Anwendungen bei Indikationen wie Diabetes oder Asthma denkbar, was grosse Märkte eröffne, so Geva weiter.
"SIGNIFIKANTES" WACHSTUM ERWARTET - KONZENTRATION AUF US-MARKT
Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr gibt sich das Management weiterhin optimistisch und bestätigt seine Prognose für 2009 mit einem Umsatzwachstum von mindestens 50% sowie einer unverändert hohen Ertragskraft mit einer EBITDA-Marge von über 20% und einer EBIT-Marge von mindestens 16%.
Eine Guidance für das Rechnungsjahr 2010 wollte der CEO noch nicht abgeben. "Wir glauben aber, dass uns weiterhin ein signifikantes Wachstum bevorsteht", so Geva. Das Wachstum werde durch die demographische Entwicklung mit mehr älteren und fettleibigeren Menschen in den USA unterstützt.
Der US-Markt der kabellosen Herzrhythmus-Fernüberwachung sei hoch fragmentiert, sagte der CEO. Bei den unabhängigen Anbietern von Monitoring-Lösungen komme LifeWatch auf einen Marktanteil von 20% - die weiteren Mitbewerber seien CardioNet mit 25% und Raytel mit 8%. Dem Sektor dürfte eine weitere Konsolidierung des US-Marktes bevorstehen, von der die Marktleader profitieren dürften.
LifeWatch wolle sich auch weiterhin stark auf den Markt in den USA konzentrieren, so der CEO. Ausserhalb der USA seien die Märkte nämlich noch sehr schwach.
AKTIE IM MINUS
Die LifeWatch-Aktien haben am Donnerstag mit deutlichen Abgaben auf die Publikation der Zahlen reagiert. Bis 12.30 Uhr verlieren die Papiere in einem schwachen Gesamtmarkt 3,9% auf 19,90 CHF. Es würden weiterhin Unsicherheiten bezüglich der Rückvergütungen von Seiten der Privatversicherungen bestehen, heisst es in einem Kommentar der Bank Vontobel, welche ihre Einschätzung "Hold" und das Kursziel von 22 CHF für den Titel bestätigt.
an/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?