Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um weitere Details zum Geschäftsverlauf)
Apples (awp) - Logitech ist gut ins neue Geschäftsjahr 2010/11 gestartet. Im ersten Quartal (April bis Juni) erzielte die Herstellerin von Computerzubehör einen Umsatzsprung und verbuchte nach dem Verlust im Vorjahreszeitraum zudem einen deutlichen Gewinn. Das Unternehmen gibt sich zuversichtlich, was den weiteren Geschäftsverlauf angeht, und hat entsprechend die Prognose erhöht.
Logitech steigerte den Umsatz im Berichtsquartal um 47% auf 479,3 Mio USD. Bereinigt um ungünstige Währungseffekte lag das Umsatzplus gar bei 50%, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Im vierten Quartal 2009/10 hatte das Unternehmen einen Umsatz von 525,4 Mio USD ausgewiesen.
Der Bruttogewinn stieg auf 169,0 und damit auf mehr als das Doppelte. Der Betriebsgewinn belief sich auf 11,8 Mio nach einem Verlust von 35,1 Mio USD im Vorjahrszeitraum. Der Reingewinn lag bei 19,5 Mio USD (VJ Verlust von 37,4 Mio), wobei sich eine Steuergutschrift positiv auswirkte.
Mit den Erstquartalszahlen wurden die Schätzungen (AWP-Konsens) der Analysten vor allem beim Reingewinn deutlich übertroffen. Diese hatten im Durchschnitt einen Umsatz von 456,7 Mio, einen Bruttogewinn von 153,2 Mio, einen EBIT von 7,3 Mio sowie einen Reingewinn von 6,2 Mio USD prognostiziert.
Der Einzelhandelsumsatz stieg im ersten Quartal um 39%, wobei die Region Americas um 66% zulegte und Asien um 24%. Der Zuwachs in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) lag bei 21%. Der OEM-Umsatz erhöhte sich um 38%.
Der operative Cashflow belief sich auf 6,1 Mio USD nach 75,5 Mio USD im Vorjahreszeitraum. Die flüssigen Mittel werden mit 317,3 Mio USD per Ende Juni angegeben, nach 567,4 Mio USD im Vorjahr.
Logitech sei stark ins neue Geschäftsjahr gestartet, habe die Ziele übertroffen und die beste Bruttomarge in einem Erstquartal erreicht, wird CEO Gerald Quindlen in der Mitteilung zitiert. Die meisten Produkte im Einzelhandelsgeschäft hätten robuste Wachstumsraten verzeichnet, vor allem Fernbedienungen und Zeigegeräte.
Zum Kauf der norwegischen Paradial, einem Anbieter von Firewalls und technischen Lösungen im Bereich Video-Kommunikation, machte Logitech vorerst keine weiteren Angaben. Die Übernahme wurde Anfangs Juli bekannt gegeben.
Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung und einer steigenden Kundennachfrage sei Logitech zunehmend optimistisch mit Blick auf das Gesamtjahr, so Quindlen weiter. Auch die anstehenden Produkte für Google TV machen den Firmenchef zukunftsfroh. Entsprechend habe die Gesellschaft den Ausblick erhöht.
Neu will Logitech im Jahr 2010/11 einen Umsatz zwischen 2,3-2,35 Mrd USD erzielen sowie eine Bruttomarge von 34-35%. Der Betriebsgewinn soll in einer Bandbreite von 160-170 Mio USD zu liegen kommen, die Steuerrate wird bei rund 16% gesehen. Eine weitere Anhebung der Umsatzguidance ist laut Mitteilung möglich.
Zuletzt hatte die Gesellschaft einen Umsatz von rund 2,3 Mrd USD für das laufende Geschäftsjahr in Aussicht gestellt, eine Bruttomarge von rund 34% sowie einen Betriebsgewinn von rund 156 Mio USD. Die erwartete Steuerrate lag zuvor bei rund 18%.
cc/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???