Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Details zu den Sparten und Aussagen des CEO aus der Telefonkonferenz)
Basel (awp) - Der Life-Science-Konzern Lonza hat im ersten Halbjahr 2010 zwar leicht weniger Umsatz erwirtschaftet, arbeitete jedoch deutlich effizienter. Die beiden umsatzstärksten Bereiche, Life Science Ingredients und Custom Manufacturing zeigten bei den Absatzzahlen eine gegenläufige Entwicklung, allerdings konnten beide den Betriebsgewinn verbessern.
Dank fester Aufträge und neuer Verträge im Bereich Custom Manufacturing erwartet Lonza insgesamt ein verstärktes Wachstum in der zweiten Jahreshälfte und im nächsten Jahr. Daher wurden die angepeilten Ziele bestätigt. Hinsichtlich des Kostensenkungsprogramms sieht sich das Unternehmen auf Kurs und erwartet, die Reduktion von 70 bis 80 Mio CHF zu erreichen.
Der Gruppen-Umsatz im ersten Halbjahr sank um 2,1% auf 1'301 Mio CHF. Der EBIT stieg dagegen um 6,1% auf 173 Mio CHF und die EBIT-Marge auf 13,3 (12,3)%. Unter dem Strich wurden 135 Mio CHF verdient, das sind 14,4% mehr als im Vorjahr, wie Lonza am Donnerstag mitteilte.
Im Bereich Custom Manufacturing stieg im ersten Halbjahr der EBIT um 3,3% auf 94 Mio CHF zu, der Umsatz sank allerdings um 6,8% auf 658 Mio CHF ab. Ursache sei die niedrigere Kapazitätsauslastung in den Werken Portsmouth und Hopkinton im ersten Quartal gewesen. Das starke Geschäft seit März habe tiefere Engineering-Meilenstein-Zahlungen kompensiert. Im Biological Manufacturing erhöhte sich die Kapazitätsauslastung aufgrund einer verstärkten Auftragsvergabe und der Einführung von mehreren neuen Produkten.
Vor allem die Visibilität des Geschäftes habe sich aufgrund fester Aufträge und neuer Verträge im Bereich Custom Manufacturing verbessert. Die zuletzt gezeichneten Kontrakte seien "sehr ermutigend", sagte Konzernchef Stefan Borgas an einer Telefonkonferenz. "Und da kommt noch mehr in diesem Jahr", versprach er. Die Kapazitätsauslastung sei daher aktuell etwas höher als er es erwartet hatte.
Der EBIT im Non-Pharma-Bereich Life Science Ingredients stieg im Berichtszeitraum um 17,4% auf 81 Mio CHF der Umsatz um rund 6% auf 536 Mio CHF. Das Umsatzvolumen habe in nahezu allen Endmärkten, ausser bei den Agrochemikalien, zugelegt. "Die Verkaufspreise der Division Life Science Ingredients kommen unter Druck", warnte Borgas, der eine mangelnde Preisdisziplin in der Branche feststellt.
"Wir sind ziemlich nervös wegen dem, was passiert", sagte er. Die Margen gerieten zunehmend unter Druck. Höhere Rohmaterialkosten, ungünstige Wechselkurse und zunehmende Konkurrenz machten dabei Lonza das Leben schwerer. Die Weitergabe der gestiegenen Kosten an die Kunden werde nur mit einer bestimmten zeitlichen Verzögerung möglich sein.
Bioscience, die kleinste Sparte, setzte mit 106 Mio CHF rund 9% weniger um. Dies resultierte vor allem aus erwarteten schwächeren Umsätzen im Bereich Therapeutic Cell Solutions. Ursache sei längere oder verzögerte Zulassungsverfahren der zuständigen Behörden.
Das Re-Engineering-Projekt ist unterdessen voll auf Kurs und soll alle Resultate bis März 2011 umsetzen. Ziel ist es dabei, Fixkosten von 70 Mio bis 80 Mio CHF einzusparen.
Lonza geht nun davon aus, dass mit einer gewachsenen Produktpipeline, neu abgeschlossenen Verträgen, einem intakten Outsourcing-Trend und Investitionen in Anlagen und Technologien die Life-Science-Strategie weiterhin langfristiges Wachstum generieren wird. Das Unternehmen werde weiterhin neue Geschäfte kreieren, welche die Rentabilität der Anlagen verbessern und die Geldfluss-Generierung stärken sollen.
In der zweiten Jahreshälfte will Lonza beim Betriebsgewinn nochmals zulegen. Stellt doch der Konzernchef für das Gesamtjahr einen EBIT in etwas auf dem Niveau von 2009 in Aussicht, sprich von 380 Mio CHF. In den ersten sechs Monaten wurden somit erst 45% des Gesamtziels erreicht.
ps/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???