Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Lufthansa hat im abgelaufenen Jahr dank eines positiven Steuereffekts einen Milliardengewinn eingeflogen. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende von 60 Cent an dem Erfolg teilhaben, wie die grösste deutsche Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Unter dem Strich stand 2010 nach vorläufigen Zahlen ein Überschuss von 1,1 Milliarden Euro nach einem Verlust von 34 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Von dem nun erzielten Milliardengewinn entfallen rund 400 Millionen Euro auf den Steuerbonus.
Die Aktien des Dax-Konzerns reagierten mit einem Gewinnsprung auf die Nachrichten. Am frühen Nachmittag lag das Papier mit 3,63 Prozent im Plus bei 15,150 Euro. Besonders positiv werteten Börsianer die Dividende, die höher ausfällt als bislang erwartet. 2009 waren die Aktionäre leer ausgegangen, für 2008 hatte die Lufthansa 70 Cent je Aktie ausgeschüttet.
UMSATZ UND OPERATIVER GEWINN WACHSEN
Auch das eigentliche Geschäft wurde profitabler, nachdem die Konzernführung bei AUA, BMI und der Mutter Lufthansa den Rotstift angesetzt hatte. Der operative Gewinn stieg von 130 Millionen auf 876 Millionen Euro.
Die Lufthansa hatte wie die gesamte deutsche Luftfahrtbranche im vergangenen Jahr wegen des strengen Winterwetters und der Luftraumsperrung nach dem Vulkanausbruch auf Island im April mit tausenden Flugausfällen zu kämpfen. Weil die Nachfrage kräftig anzog und die neuen Töchter Austrian Airlines (AUA) und British MIdland (BMI) erstmals ganzjährig in die Konzernzahlen eingingen, kletterte der Umsatz von 22,3 auf 27,3 Milliarden Euro.
Die Vorjahreszahlen hat Lufthansa an neue Bilanzierungsregeln angepasst. Den kompletten Geschäftsbericht will die Lufthansa am 17. März vorlegen./stw/mne/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???