Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Lufthansa sieht sich trotz Krisen im Aufwind

BERLIN (awp international) - Lufthansa-Chef Christoph Franz sieht Europas grösste Fluggesellschaft trotz der Krisen in Japan und Nordafrika im Aufwind. "Wir erwarten, dass sich die insgesamt positive Geschäftsentwicklung für 2011 fortsetzt und sich in den Ergebnissen am Ende des Jahres widerspiegeln wird", sagte der Manager laut Redetext am Dienstag bei der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin. Allerdings hätten Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe in Japan gezeigt, dass es keine verlässlichen Prognosen gebe. Zudem muss sich die Gesellschaft weiter mit steigenden Kerosinpreisen und billiger Konkurrenz auseinandersetzen.
Dennoch erwartet Franz, dass die Lufthansa Umsatz und operativen Gewinn im laufenden Jahr steigern kann. 2010 hatte sie Erlöse von 27,3 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 876 Millionen Euro eingeflogen. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern dank eines Steuereffekts mehr als eine Milliarde Euro. Die Aktionäre sollen bei der Hauptversammlung einer Dividende von 60 Cent je Aktie zustimmen, nachdem sie für das Krisenjahr 2009 leer ausgegangen waren. Auch für 2011 dürften die Voraussetzungen für eine Dividende erfüllt sein, sagte Franz.
Wie viel die Lufthansa in diesem Jahr tatsächlich verdienen wird, wollte der Vorstandschef noch nicht voraussagen. Während Treibstoff immer teurer werde, stiegen die Ticketpreise zur langsam. Hinzu kämen ein Überangebot an Flugtickets und die seit Januar erhobene deutsche Ticketsteuer. "In der Folge heisst das für Lufthansa, dass wir noch mehr sparen und die Effizienz noch stärker erhöhen müssen", sagte der Manager, der sich in seiner früheren Rolle als Chef der Konzerntochter Swiss einen Ruf als harter Sanierer gemacht hat./stw/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.