Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Der Lastwagen- und Motorenhersteller MAN hat dank der einsetzenden Erholung auf den Nutzfahrzeugmärkten im zweiten Quartal deutlich zugelegt. Im wichtigen Lastwagengeschäft fuhr der Münchner Konzern damit zurück in die schwarzen Zahlen. Am Vormittag verbilligten sich die MAN-Aktien dennoch um rund 3,4 Prozent. Ein Händler begründete dies damit, dass durch die positiven Aussagen der Konkurrenten Scania , Volvo und Daimler bereits ein Grossteil der guten Nachrichten im Kurs enthalten sei.
Die ersten, zaghaften Erholungssignale des ersten Vierteljahres hätten sich verstärkt, schrieb Vorstandschef Georg Pachta-Reyhofen in einem Brief an die Aktionäre zur Vorstellung der Halbjahresbilanz am Donnerstag. Auch für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit besseren Zahlen. "Gleichzeitig ist es in vielen Bereichen noch ein weiter Weg zurück zur hohen Auslastung der vergangenen Rekordjahre", räumte er ein. Deutlich profitiert haben die Münchner von ihrem 2009 von Volkswagen übernommenen Lkw-Geschäft in Brasilien.
UMSATZ STEIGT
Der Umsatz von MAN kletterte im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um rund das Doppelte auf rund 276 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand im zweiten Vierteljahr ein Ergebnis von 151 Millionen Euro nach 27 Millionen Euro im ersten Quartal 2009.
Zwar seien die Unsicherheiten auf den Weltmärkten noch nicht ganz beseitigt. "Dennoch gehen wir davon aus, dass die stärkere Inlands- und Auslandsnachfrage auch über 2010 hinaus Basis einer positiven Entwicklung sein wird", sagte Pachta-Reyhofen. Für das Gesamtjahr rechnet MAN mit einem Umsatzplus von mehr als 10 Prozent. Auch dabei setzt der Konzern grosse Hoffnungen in das Südamerikageschäft: Dieses werde angesichts des anhaltenden Wachstums in Brasilien ein stabiler Ergebnisträger bleiben.
AUFTRAGSEINGANG LEGT ZU
Nach oben entwickelte sich in den vergangenen drei Monaten auch der Auftragseingang: Im zweiten Vierteljahr verbuchte der Konzern Aufträge in Höhe von rund 3,7 Milliarden Euro, 6 Prozent mehr als im ersten Quartal. Verglichen mit dem krisenbedingt schwachen Vorjahresquartal waren es sogar 64 Prozent mehr. "Vor allem die stetige Aufwärtsentwicklung bei MAN Nutzfahrzeuge stützt unsere Erwartungen einer nachhaltigen positiven Entwicklung."
Im ersten Halbjahr erlöste MAN insgesamt rund 6,7 Milliarden Euro, 19 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2009. Unter dem Strich steht für die Monate Januar bis Juni ein Gewinn von 200 Millionen Euro, acht Prozent weniger als im Vorjahr.
Im Jahr 2009 war der Konzern unter anderem wegen Abschreibungen auf seine Beteiligung am schwedischen Konkurrenten Scania und der Kosten für die Korruptionsaffäre in die roten Zahlen gerutscht./sbr/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???