Navigation

McDonald's will die Farbe wechseln: Grün statt Rot (AF)

Dieser Inhalt wurde am 23. November 2009 - 14:40 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - Die Fast-Food-Kette McDonald's will grüner werden. An den Filialen in Deutschland soll künftig die Farbe Grün statt der bisherigen Firmenfarbe Rot dominierenden. "Nach dem weitgehenden Abschluss der Umbauten und Modernisierungen der Restaurants im Innenbereich kommt nunmehr die Aussengestaltung dran", sagte Holger Beeck, Vizechef McDonald's Deutschland, der "Financial Times Deutschland" (Montag). Der Farbwechsel sei auch als Bekenntnis und Respekt vor der Umwelt zu werten.
Als eines der ersten Restaurants im neuen Stil eröffnete McDonald's eine neue Filiale am Münchner Flughafen. Insgesamt hat das Unternehmen in diesem Jahr nach Angaben von Beeck 42 Restaurants neu eröffnet, eine ähnliche Grössenordnung sei auch im kommenden Jahr geplant. Die Deutschlandtochter von McDonald's gilt im US-Konzern als Vorreiter für Neuerungen. Unter anderem wurde das Konzept der McCafés zuerst in Deutschland flächendeckend eingeführt.
In den vergangenen Jahren hatte McDonald's viele seiner rund 1350 deutschen Filialen bereits innen neu gestaltet, um sich von dem Image der Hamburger-Schmiede zu lösen. Mit leichterem Essen wie Salaten und Geflügel sollten zudem neue Kundenschichten gewonnen werden. Rund die Hälfte der Filialen in Deutschland hat inzwischen auch ein Café mit Sesseln statt Plastikstühlen.
Deutschland ist für McDonald's der weltweit drittgrösste Markt hinter den USA und Japan. Insgesamt 942 Millionen Gäste zählten die deutschen Restaurants nach Unternehmensangaben im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr legte McDonald's nach Angaben von Beeck bei Umsatz und Gästezahl zu. "Wir waren auf die Krise gut vorbereitet", sagte er. Im vergangenen Jahr hatte McDonald's Deutschland den Umsatz um 5,1 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro gesteigert. Insgesamt beschäftigt die Kette in Deutschland rund 58.000 Menschen./dw/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?