Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DARMSTADT (awp international) - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck muss einen Rückschlag bei der Entwicklung seines Krebsimpfstoffes Stimuvax hinnehmen. Das klinische Studienprogramm für das Medikament sei zeitweise ausgesetzt, teilte Merck am Dienstagmorgen mit. Dies betreffe weltweit alle Studien, die derzeit rekrutierten. Als Grund gab Merck einen vermuteten unerwarteten, schweren Nebenwirkungsfall an. Ein Patient, der an einer Studie teilnahm, sei an Gehirnentzündung (Enzephalitis) erkrankt. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit der US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) erfolgt, die eine Aussetzung der klinischen Studien für Stimuvax ausgesprochen habe. Die Merck-Aktie stand vorbörslich unter Druck./wiz/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???