Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Deutschlands grösster Handelskonzern Metro wird bei der Suche nach Einsparmöglichkeiten erneut umgekrempelt. Die grösste und wichtigste Konzernsparte, der Grosshandel mit seinen Metro-Märkten für Gewerbetreibende, wird zweigeteilt. Das teilte der Vorstand überraschend am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Ein Bereich konzentriere sich auf das Europa-Geschäft, der andere auf Asien. So werde unterschiedlichen regionalen Anforderungen Rechnung getragen, hiess es zur Begründung. Ausserdem sollen Verwaltungsbereiche von Grosshandel und Holding zusammengelegt werden. Mit den Veränderungen will der Metro-Vorstand das laufende Sparprogramm weiter umsetzen.
Im vergangenen Jahr hatte die Wirtschaftskrise bei Metro ihren Tribut gefordert. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (EBIT) sank im Vergleich zum Vorjahr von 2,2 auf 2,024 Milliarden Euro, wie Metro jetzt mitteilte. Metro selbst war von einem EBIT im Rahmen der Markterwartungen von 1,9 Milliarden Euro ausgegangen. Der Konzernumsatz ging - wie bereits im Januar veröffentlicht - um 3,6 Prozent auf 65,5 Milliarden Euro zurück. Metro-Chef Eckhard Cordes will an diesem Mittwoch die neuen Strukturen vorstellen und zugleich auch die Bilanz 2009 vorlegen. Die Bilanzpressekonferenz wird damit um fast eine Woche vorgezogen.
TRENDWENDE ANGEPEILT
Einen Anteil am Umsatzrückgang hatte die Grosshandelsparte, die Metro nun weiter umbaut. Sie ist die Keimzelle des Konzerns und war lange Zeit verlässlicher Wachstumsmotor. In Deutschland lief das Geschäft über mehrere Jahre hinweg allerdings immer schlechter. Deshalb wurden 2009 Veränderungen im Sortiment vorgenommen, ein Lieferservice eingeführt und Preise gesenkt. Auf diese Weise soll die Trendwende im schwierigen Heimatmarkt erzielt werden. Zu den Hauptkunden des Metro-Grosshandels gehören Gastwirte und Hoteliers.
Der Düsseldorfer Konzern will mit seinem Sparprogramm "Shape" ein Ergebnisverbesserungspotenzial von 1,5 Milliarden Euro bis 2012 heben. Dabei fallen weltweit 15.000 bis 17.000 Arbeitsplätze weg. Auf der anderen Seite können die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und der Preiskampf bei Lebensmitteln zu Buche schlagen. Der Konzern hat in 33 Ländern rund 300.000 Mitarbeiter. Zur Metro AG gehören neben dem gleichnamigen Grosshandel die Elektronikketten Media Markt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Kaufhof-Warenhäuser./she/vd/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???