Navigation

Microsofts Gewinn sinkt weniger als befürchtet (AF)

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 16:00 publiziert

REDMOND (awp international) - Der weltgrösste Softwarekonzern Microsoft setzt nach einem erneuten Umsatz- und Gewinnrückgang alle Hoffnung auf sein neues Betriebssystem Windows 7. Das letzte Geschäftsquartal vor dem gerade gestarteten Windows-Vista-Nachfolger fiel trotz des Einbruchs weit weniger schlecht aus als von Analysten befürchtet. Die Aktie sprang zu Handelsbeginn am Freitag um 10 Prozent auf 29,25 US-Dollar in die Höhe.
Microsofts Überschuss sank im Ende September abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal 2009/2010 um 18 Prozent auf knapp 3,6 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro). Der Umsatz gab um 14 Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar nach, wie der US-Konzern am Freitag am Sitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) bekanntgab.
Ein Grund für die rückläufigen Zahlen neben der Wirtschaftskrise: Vor dem Marktstart von Windows 7 hatten viele Kunden mit dem Kauf neuer Software gewartet. Schon erzielte Umsätze für Upgrades von früheren Versionen werden zudem erst später gebucht.
Finanzchef Chris Liddell meinte daher auch: "Wir sind mit unserem Abschneiden in diesem Quartal sehr zufrieden und besonders auch mit der starken Nachfrage der Verbraucher nach Windows."
Angesichts der Krise hatte Microsoft zuletzt massiv gespart und erstmals in seiner Geschichte Stellen gestrichen. Der Konzern will weiter Disziplin halten. Microsoft kündigte für das laufende Geschäftsjahr weniger Ausgaben als bisher geplant an.
Die Umsätze fielen zuletzt in allen Microsofts-Sparten oder stagnierten allenfalls. Neben dem Windows-Segment traf es besonders die umsatzstärkste Sparte mit den Office-Büroprogrammen. Das Online-Geschäft weitete zudem seine Verluste nochmals aus.
Windows beherrscht den Markt für Betriebssysteme mit einem Anteil von weltweit gut 95 Prozent. Microsoft bekommt aber zunehmend Konkurrenz vor allem vom US-Rivalen Apple. Im Geschäft mit der Internetsuche liegt Microsoft trotz seiner neuen Suchmaschine Bing und einer geplanten Allianz mit Yahoo weit hinter Platzhirsch Google zurück./fd/DP/stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?