Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Um weitere Angaben ergänzt)
Zürich (awp/sda) - Der grösste Schweizer Discounter Denner ist trotz harter Konkurrenz im vergangenen Jahr gewachsen. Der Umsatz der Migros-Tochter stieg um 0,8% auf 2,78 Mrd CHF. Denner-Chef Peter Bamert verlässt nach nur einem Jahr das Unternehmen.
Grund für den überraschenden Abgang sind unterschiedliche Auffassungen über die Strategie, wie Denner am Donnerstag bekannt gab. Der Entscheid erfolge in gegenseitigem Einverständnis zwischen Bamert und dem Denner-Verwaltungsrat sowie Migros. Mehr Informationen gab das Unternehmen auf Anfrage nicht bekannt.
Bamert hatte sein Amt erst Anfang des letzten Jahres angetreten. Er kam vom Buch- und CD-Händler Ex Libris zu Denner und wurde der erste externe Chef: Vor Bamert hatte der Enkel des Firmengründers Karl Schweri, Philippe Gaydoul, den Chefposten inne. Aktuell ist Gaydoul Denner-Verwaltungsratspräsident.
Die Aufgaben von Peter Bamert nimmt ab Februar vorübergehend Denner-Finanzchef Mario Irminger wahr. Wer Nachfolger wird, gibt Denner noch nicht bekannt.
Im vergangenen Jahr hat sich das Wachstumstempo von Denner zwar verlangsamt (2009: +2,6%). Allerdings nahm das Unternehmen auch am harten Preiskampf in der Lebensmittelbranche teil: Der Discounter senkte bei 380 Produkten - gut 20% des Sortiments - die Preise. Wird diese Massnahme sowie die Schweizer Jahresteuerung berücksichtigt, beträgt das Wachstum von Denner 2,9%.
Die eigenen Läden von Denner expandierten stärker als die im Franchise-System geführten Denner-Satelliten: Bei den Satelliten betrug das Wachstum 0,4% auf 641,1 Mio CHF, die Denner-Läden steigerten die Verkäufe um 0,9% auf 2,14 Mrd CHF.
Das Gesamtwachstum von Denner ist gleich stark wie jenes der Detailhandelssparte von Migros. Konkurrentin Coop konnte die Detailhandelsverkäufe um 2,1% steigern. Denner konkurrenziert aber in erster Linie mit den anderen Discountern Aldi und Lidl: Denner habe Marktanteile gewonnen, heisst es in der Mitteilung.
Der Discounter eröffnete im letzten Jahr unter dem Strich neun Läden und unterhielt Ende Dezember 761 Standorte (inklusive Denner-Satelliten). Es ist das zweitgrösste Filialnetz aller Lebensmittelanbieter. Im laufenden Jahr will Denner 10 bis 15 neue Läden eröffnen.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???