Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
---------- AKTIEN ----------
DEUTSCHLAND: - FESTER ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag moderate Startgewinne verzeichnen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,52 Prozent höher bei 7.114 Punkten. Seit Mitte Januar hatte der Leitindex per Saldo auf der Stelle getreten, konnte aber in der Vorwoche bei etwas mehr als 7.180 Punkten den höchsten Stand seit Mai 2008 markieren. Händler verweisen auf die positive Vorgabe der Wall Street als Antrieb zur Eröffnung. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,54 Prozent seit dem Handelsschluss auf Xetra am Vortag. Auf Unternehmensseite belebt sich die Nachrichtenlage mit dem erwarteten Quartalsbericht von Infineon und überraschenden Ergebnisaussagen der Deutschen Bank zum vierten Quartal. Am Nachmittag kommen noch US-Daten wie die Bauausgaben.
USA: - ETWAS FESTER - Die wichtigsten US-Aktienmärkte haben sich am Montag etwas von ihren Kursverlusten des vergangenen Freitags erholt. Trotz der anhaltenden Unruhen in Ägypten, die vor dem Wochenende für deutliche Kursverluste gesorgt hatten, fassten Anleger dank guter Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen wieder Mut. So hatte der Ölkonzern ExxonMobil mit soliden Zahlen überrascht, während die Ausgaben der privaten US-Haushalte im Dezember stärker als erwartet gestiegen und der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago auf den höchsten Stand seit 1988 geklettert waren. Insgesamt sei all dies ein Zeichen für eine weitere Stabilisierung der US-Wirtschaft gewesen, urteilte ein Börsianer.
JAPAN: - MODERATE GEWINNE - In Japan schloss der Nikkei-225-Index am Dienstag etwas fester. Nachdem Sorgen um die Lage in Ägypten den japanischen Leitindex zum Wochenstart noch auf ein Monatstief gedrückt hatte, stützten nun vor allem Rohstoffwerte. Allerdings verhinderten Sorgen um eine straffere Geldpolitik Chinas grössere Gewinne.
DAX 7.077,48 -0,36%
XDAX 7.098,30 +0,10%
EuroSTOXX 50 2.953,63 -0,02%
Stoxx50 2.654,47 -0,09%
DJIA 11.891,93 +0,58%
S&P 500 1.286,12 +0,77%
NASDAQ 100 2.281,91 +0,50%
Nikkei 10.274,50 +0,36%
---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ----------
RENTEN: - KURSVERLUSTE ERWARTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Dienstag mit weiteren Kursverlusten. Im Blickpunkt dürften neue Konjunkturdaten aus den USA und Europa stehen, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Besondere Beachtung sollte der ISM-Index für die Industrie finden. Die Kennzahl dürfte sich laut HSH Nordbank auf hohem Niveau halten und damit eine Belastung für die Staatstitel darstellen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank im Tagesverlauf zwischen 123,00 bis 124,20 Punkten.
Bund-Future 123,49 -0,21%
T-Note-Future 120,77 -0,03%
T-Bond-Future 120,59 -0,03%
DEVISEN: - ÜBER 1,37 US-DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstagmorgen im frühen Handel weiter erholt und über der Marke von 1,37 US-Dollar etabliert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,3723 Dollar. Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in der Eurozone hatten dem Euro bereits am Montag Rückenwind gegeben.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3720 +0,22%
USD/Yen 81,82 -0,27%
Euro/Yen 112,28 -0,04%
ROHÖL - FEST - Die Ölpreise haben sich am Dienstag auf hohem Niveau gehalten. Getrieben werden die Ölpreise derzeit vor allem durch die anhaltenden Unruhen in Ägypten. Das nordafrikanische Land ist zwar kein grosser Ölproduzent. Befürchtet wird jedoch, dass die Unruhen auf andere Länder in Afrika oder im Nahen Osten übergreifen könnten. Zudem ist Ägypten ein wichtiges Transitland für den Ölhandel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März kostete am Morgen 100,62 US-Dollar. Zu Wochenbeginn war der Brent-Preis erstmals seit 28 Monaten über die Marke von 100 Dollar geklettert.
WTI (NYMEX) 92,25 +0,06 USD (7:15 Uhr)
---------- TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN ----------
- HÄNDLER: JPMORGAN STARTET HHLA MIT 'OVERWEIGHT' - ZIEL 37,50 EUR
- HÄNDLER: DEUTSCHE BANK HEBT CONTI AUF 'BUY' ('HOLD') - ZIEL 75 EUR
- MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR SKY DEUTSCHLAND AUF 4 (3) EUR - 'OVERWEIGHT'
- UBS HEBT METRO AUF 'BUY' ('NEUTRAL') - ZIEL 57,50 EUR
- UBS HEBT ZIEL FÜR DEUTZ AUF 8,00 (6,50) EUR - 'BUY'
- JPMORGAN NIMMT INFINEON MIT 'OVERWEIGHT' WIEDER AUF
- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR SANOFI-AVENTIS AUF 51 (53) EUR - 'OVERWEIGHT'
---------- PRESSESCHAU ----------
- Eigner der WestLB sollen zahlen
- Bundesrechnungshof fordert stärkere Beteiligung von NRW und Sparkassen, HB, S. 4
- Energiepolitik bleibt national - Beim Gipfel am Freitag wird es keine Finanzzusagen geben, HB, S. 14
- SPD will Mindestlohn erzwingen - Gespräch mit SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil, HB, S. 16
- Griechen verhandeln über längere Kreditlaufzeiten, HB, S. 18/19
- GDF-Suez-Chef sieht Deutschland als Schlüsselmarkt im Gasspeichergeschäft - Gespräch, HB, S. 22
- Deutsche Bank und UBS planen milliardenschwere Kreditverbriefung, HB, S. 36
- Dillinger Hütte verliert Vorstandschef - Belche tritt "aus persönlichen Gründen" zurück, FTD, S. 2
- Centrotec setzt sich mit Zukauf an die Spitze im afrikanischen Solarmarkt
- Gespräch mit Vorstandschef Huisman, FTD, S. 4
- EU-Kommission stützt Merkels Euro-Pläne - Gespräch mit EU-Währungskommissar Rehn, FTD, S. 9
- Sky hat Widerspruch gegen BaFin-Vorwürfe eingelegt - Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gehen weiter, FTD, S. 8
- United Technologies Corp setzt auf Wachstum in Schwellenländern - Gespräch mit Vorstandschef Chenevert, WSJE, S. 18
----------
rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???