Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT ERWARTET - Die deutschen Aktienindizes werden am Donnerstag zunächst kaum verändert erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,06 Prozent höher bei 6.518 Punkten. Börsianern zufolge bleibt der Fokus auf Japan und den Entwicklungen im Atomkraftwerk Fukushima. Der Nikkei-225-Index gab am Morgen wieder 1,44 Prozent ab, der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,63 Prozent seit dem Xetra-Daxschluss am Vortag. Dabei rücke die im Inland belebte Nachrichtenlage in den Hintergrund, hiess es am Markt. Einige Unternehmen kommen mit Zahlen und auch die US-Daten könnten am Nachmittag Bewegung bringen
USA: - VERLUSTE - Die Nuklearkrise in Japan hat auch am Mittwoch wieder für heftige Turbulenzen am US-Aktienmarkt gesorgt. Die Nervosität vor einem drohenden atomaren Super-GAU liess den Dow Jones am Ende um kräftige 2,04 Prozent auf 11.613,30 Punkte absacken. Der US-Leitindex beendete damit den dritten Handelstage in Folge im Minus. Der marktbreite S&P-500-Index rutschte um 1,95 Prozent auf 1.256,88 Punkte ab. Verluste gab es auch an der Technologiebörse Nasdaq, wo der Composite Index um 1,89 Prozent auf 2.616,82 Punkte nachgab. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 2,51 Prozent auf 2.202,97 Punkte.
JAPAN: - VERLUSTE REDUZIERT - In Japan konnte der Nikkei-225-Index bis zum Handelsschluss am Mittwoch einen Grossteil seiner Verluste abbauen. Im frühen Handel war der japanische Leitindex noch um bis zu fünf Prozent abgesackt. Die jüngsten Nachrichten zum Katastrophen-Atomkraftwerk Fukushima hatten den Markt zuletzt etwas gestützt.
DAX 6.513,84 -2,01%
XDAX 6.430,76 -2,93%
EuroSTOXX 50 2.721,24 -2,26%
Stoxx50 2.466,49 -1,74%
DJIA 11.613,30 -2,04%
S&P 500 1.256,88 -1,95%
NASDAQ 100 2.202,97 -2,51%
Nikkei 8.962,67 -1,44%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - JAPAN DOMINIERT WEITER - Der deutsche Rentenmarkt dürfte sich am Donnerstag nach den deutlichen Aufschlägen vom Vortag stabilisieren. Der Markt blicke weiter vor allem auf das havarierte Atomkraftwerk im japanischen Fukushima. "Die internationalen Staatsanleihemärkte werden auch am Tag 5 nach dem Erdbeben in Japan von der unverändert drohenden Nuklearkatastrophe in den Blöcken des Atomkraftwerks Fukushima überschattet", hiess es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. "Alle anderen Faktoren sind weitestgehend einflusslos und die Kursentwicklung des Bund-Futures wird heute erneut das Spiegelbild der fluktuierenden Risikoaversion der Anleger sein. In diesem Umfeld tippen wir heute auf eine Stabilisierung um 123,50 Punkte herum und eine Handelsspanne von 123,00 bis 124,20 Punkten." Am Mittwoch war der Kurs des Bund-Futures deutlich gestiegen.
Bund-Future 123,74 0,64%
T-Note-Future 121,27 -0,36%
T-Bond-Future 122,59 -0,41%
DEVISEN: - EURO WENIG BEWEGT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im frühen Handel kaum bewegt und notierte zuletzt bei 1,3933 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,3951 (Dienstag: 1,3884) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7168 (0,7203) Euro. Im Fokus steht laut Marktteilnehmern derzeit aber vor allem der Yen, der seinen Rekordkurs gegenüber dem Dollar weiter fortsetzte.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3917 +0,03%
USD/Yen 78,66 +0,26%
Euro/Yen 109,49 +0,29%
ROHÖL - PREISE STABILISIEREN SICH - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag in einem nervösen Handel weiter stabilisiert. Einerseits fürchten Anleger einen Rückfall der Weltwirtschaft in eine Rezession und damit einen sinkenden Ölverbrauch. Andererseits wird aber der Ölpreis durch die anhaltenden Spannungen im arabischen Raum gestützt, die das Ölangebot verknappen könnten. Vor der Natur- und Nuklearkatastrophe in Japan war der Ölpreis wegen der politischen Unruhen in vielen arabischen Ländern zeitweise bis auf 120 Dollar gestiegen. In den Tagen nach der Ereignissen in Japan war der Preis für ein Barrel der Sorte Brent bis auf 107,35 Dollar gefallen.
WTI (NYMEX) 98,34 +0,36 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Aufseher wollen Belastbarkeit der Versicherer bei Katastrophen prüfen; HB, S. 34/35
- Hessen und Bayern üben Kritik an geplanter Bankenabgabe (Interview); HB, S. 4
- Verfassungsrechtler Papier hält Atom-Moratorium für verfassungswidrig (Interview); HB, S. 7
- US-Behörden prüfen Zinsmanipulation von Grossbanken im Interbankenhandel; FT, S. 1
- Pepsico plant grosse Marketingkampagne in den USA (Interview); FT, S. 18
- Credit Agricole will Privatkundengeschäft forcieren (Interview); FT, S. 17
- Auch Eon erwägt Klage gegen Kraftwerksabschaltung; SZ, S. 1
- IfW-Chef warnt vor Engpässen in der Industrie (Interview); SZ, S. 17
- Thüga-Chef Woste fordert "sehr schnell" moderne Gaskraftwerke (Interview); FAZ, S. 13
- Satellitenhersteller OHB strebt in den TecDax (Interview); FAZ, S. 16
- Mineralölwirtschaft sieht flächendeckende Versorgungsengpässe wegen E 10 (Interview); Bild
- Credit Agricole will Gewinn bis 2014 verdoppeln (Interview); Les Echos
rum/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???