Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt wird am
Freitag kaum verändert erwartet. BGC Partners taxierte den Dax am Morgen bei
6.980 Punkten um 0,01 Prozent unter dem Xetra-Dax-Schluss vom Vortag. Alle Augen
sind Börsianern zufolge auf den US-Arbeitsmarktbericht für Dezember gerichtet,
der um 14.30 Uhr ansteht. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann 0,15
Prozent seit dem Dax-Schluss auf Xetra am Vortag und gibt damit eine etwas
positive Vorgabe. Analyst Ben Potter von IG Markets sieht auch neuerliche Sorgen
um die Eurozone aufkommen und erste schlechte Signale von den US-Einzelhändlern
als Belastung.
USA: - DOW MIT VERLUSTEN - Die Börsen in New York haben keinen klaren Trend
gezeigt. Während schwache Einzelhandelswerte die Standardtitel an der Wall
Street belasteten, waren unter den Technologiewerten an der Nasdaq freundliche
Kurse zu verzeichnen. Anleger hielten sich vor den offiziellen Zahlen des
US-Arbeitsministeriums zum Arbeitsmarkt zurück, nachdem von jüngsten
Konjunkturdaten keine klaren Impulse mehr ausgegangen waren.
JAPAN: - PLUS - Der Nikkei-225-Index ist mit einem Plus von 0,11 Prozent bei
10.541,04 Punkten aus dem Handel gegangen. Stützend habe sich die gute
Entwicklung der Börsen in China ausgewirkt, hiess es. Insgesamt seien die
Anleger jedoch vor dem grossen US-Arbeitsmarktbericht vorsichtig gewesen.
DAX6.981,39+0,60%
XDAX6.979,89+0,32%
EuroSTOXX 502.836,23+0,09%
Stoxx502.653,43+0,44%
DJIA11.697,31-0,22%
S&P 5001.273,85-0,21%
NASDAQ 1002.277,51+0,31%
Nikkei10.541,04+0,11%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - US-ARBEITSMARKTDATEN IM FOKUS - Der deutsche Rentenmarkt steht nach
Einschätzung von Experten am Freitag im Bann der US-Arbeitsmarktzahlen. Die
Erwartungen der Anleger seien hoch gesteckt, da der private
ADP-Beschäftigungsbericht schon einen kräftigen Beschäftigungszuwachs
ausgewiesen habe, heisst es in einer Tagesvorschau der HSH Nordbank. Die
Erwartungen könnten allerdings mit einem Zuwachs von 150.000 Beschäftigten
ausserhalb der Landwirtschaft etwas zu hoch gegriffen sein, womit durchaus
Enttäuschungspotenzial für den US-Rentenmarkt bestehe. Komme das Ergebnis nicht
in dem erwarteten Ausmass zustande, dürften die Treasuries davon profitieren.
Auch die europäischen Rentenmärkte würden mit Kursgewinnen reagieren. Den
richtungsweisenden Euro-Bund-Future sehen die Experten im Tagesverlauf zwischen
125,30 und 126,60 Punkten.
Bund-Future125,84+0,43%
T-Note-Future119,89+0,07%
T-Bond-Future120,22+0,10%
DEVISEN: - MINUS - Der Kurs des Euro ist wieder unter die Marke von 1,29
US-Dollar gefallen. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei
1,2983 Dollar. Bereits im frühen asiatischen Handel war der Euro auf seinen
tiefsten Stand seit fünf Wochen abgesackt. Die relative Stärke des Dollar
führten Börsianer darauf zurück, dass ein positiver US-Arbeitsmarktbericht
erwartet werde.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,2983-0,13%
USD/Yen 83,54+0,30%
Euro/Yen108,45+0,17%
ROHÖL - ERHOLT - Der US-Ölpreis hat sich etwas von seinem Einbruch am Vortag
erholt. US-Konjunkturdaten hatten am Vortag wieder Zweifel an der Erholung der
Wirtschaft geweckt. Der US-Ölpreis war daraufhin um rund zwei Dollar gesunken.
Nun dürfte sich der Blick der Händler voll auf den offiziellen
US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag richten.
WTI (NYMEX) 88,55 +0,17 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- USA wollen Eigenhandel der Banken beschränken; FT, S. 13
- Sparkassen einig: Wollen Dekabank übernehmen; FTD, S. 1; HB, S. 4
- Allianz Deutschland will Betrieb und Vertrieb enger verzahnen - Reaktion auf
Vertreter-Revolte; FTD, S. 1 und 18
- Versicherer erwarten gut eine Milliarde Dollar Belastung durch
Australien-Flut; HB, S. 29
- Goldman Sachs will sich von Golfplatz-Betreiber Accordia trennen; FTD, S. 17,
FT, S. 13
- Adidas-Chef Hainer: Vorstandschefs sollen durch vorbildliches Verhalten
Vertrauen der Kunden zurückgewinnen (Gastbeitrag); HB, S. 64
- Kursanstieg der Scania-Aktie bringt MAN 2010 Sonderertrag von 360 Millionen
Euro, FAZ S. 17;
- Infineon-Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Vorstandschef Peter Bauer um fünf
Jahre, FAZ S. 16
- Landesbanken steigen aus DekaBank komplett aus, BöZ S. 1, 3;
- Bundesländer wollen Bahnchef an die Kandare nehmen, Welt S. 13;
- Überwachungskamera-Hersteller Mobotix will 2011 Geschäft mit Privatkunden
erschliessen, Gespräch BöZ S. 13;
- Finanzinvestor DZ Equity Partner will 2011 60 bis 100 Millionen Euro
investieren, FAZ S. 17;
- Bayerns Minister Fahrenschon will sechs Milliarden Steuerentlastung; Münchner
Merkur
/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???