Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - FREUNDLICH - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag zum Handelsstart an seine Gewinne der Vorwoche anknüpfen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,10 Prozent fester bei 7.083 Punkten, nachdem der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche 1,84 Prozent hinzugewonnen hatte. Zwar sind die Vorgaben aus den USA freundlich, der Future auf den Leitindex Dow Jones gewann seit dem Xetra-Schluss am Freitag 0,11 Prozent. Allerdings bleibt die Wall Street am Montag wegen eines Feiertages geschlossen, so dass von dieser Seite keine weiteren Impulse folgen dürften. Die Agenda ist auch sonst zum Wochenstart spärlich bestückt, erst im Wochenverlauf wird dann vor allem die US-Berichtssaison verstärkt das Marktgeschehen beeinflussen.
USA: - FESTER - Die wichtigsten US-Aktienindizes hatten am Freitag beflügelt von Hoffnungen auf eine starke Berichtssaison freundlich geschlossen. Eher enttäuschende Konjunkturdaten seien am letzten Handelstag vor dem verlängerten Wochenende hingegen im Verlauf immer mehr in den Hintergrund gedrängt worden, sagten Marktteilnehmer. Am Montag bleiben die Börsen in New York wegen eines Feiertages geschlossen.
JAPAN: - KAUM VERÄNDERT - Der japanische Aktienmarkt ist am Morgen kaum verändert aus dem Handel gegangen. Anfängliche Kursgewinne seien angesichts deutlicher Verluste in China nicht gehalten worden, sagten Marktteilnehmer. Die Notenbank Chinas hatte am Freitag ihre Geldpolitik abermals gestrafft. Die übergeordnete Stimmung am japanischen Markt bleibe jedoch insbesondere nach den Zahlen von JPMorgan positiv, so die Börsianer.
DAX 7.075,70 +0,01%
XDAX 7.093,95 +0,67%
EuroSTOXX 50 2.920,40 +0,16%
Stoxx50 2.679,88 -0,15%
DJIA 11.787,38 +0,47%
S&P 500 1.293,24 +0,74%
NASDAQ 100 2.323,43 +0,78%
Nikkei 10.502,86 +0,04% (7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - LEICHTER - Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Montag nach Einschätzung von Experten knapp behauptet tendieren. Die Beratungen der Euro-Finanzminister zur Stabilität der Eurozone hätten die ungeteilte Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer, schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. EZB-Präsident Trichet hat im Vorfeld erneut für eine qualitative als auch quantitative Verbesserung des Rettungsschirms plädiert. Aus den USA seien angesichts eines Feiertages (Martin Luther King-Day) keine Impulse zu erwarten. Auch in der Eurozone werden keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. Den Bund-Future erwartet die HSH Nordbank in einer Handelsspanne von 124,20 bis 125,17 Punkten.
Bund-Future 124,65 -0,22%
T-Note-Future 120,84 -0,01%
T-Bond-Future 120,78 -0,10%
DEVISEN: - LEICHTER - Der Euro hat zu Wochenbeginn gegenüber dem US-Dollar leicht zurückgesetzt. Am Freitag war die Gemeinschaftswährung mit 1,3456 Dollar auf den höchsten Stand seit einem Monat geklettert. Der Auftrieb durch Eindeckungen von Wetten gegen den Euro sei nun abgeebbt, hiess es von Marktteilnehmern. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs Am Freitagmittag auf 1,3349 (Donnerstag: 1,3199) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7491 (0,7576) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3334 -0,26%
USD/Yen 82,92 +0,03%
Euro/Yen 110,53 -0,22%
ROHÖL - LEICHTER - Die Ölpreise sind am Montag im asiatischen Handel leicht gefallen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag um 36 Cent auf 91,18 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um drei Cent auf 98,35 Dollar.
WTI (NYMEX) 91,18 -0,36 USD (7:15 Uhr)
----------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
----------
*HÄNDLER: HSBC SENKT DOUGLAS AUF 'NEUTRAL' ('OVERWEIGHT')
----------
PRESSESCHAU
----------
- Geplante Umbau des Euro-Rettungsfonds könnte das Risiko für die Steuerzahler in Deutschland und anderen Euro-Staaten mit Rating-Bestnoten erhöhen, FTD, S. 1
- Eon-Chef Teyssen fordert Fokussierung der europäische Energiepolitik auf den Emissionshandel (Interview); HB, S. 6, 22
- Die EU-Reform der Einlagensicherung bei Banken wird weniger harsch ausfallen als von der EU-Kommission geplant; HB, S. 32
- Finanzierung des militärischen Transportflugzeugs A400M steht auf der Kippe; HB, S. 14
- WestLB sucht neben Verkaufsverhandlungen weiterhin nach einem öffentlich-rechtlichen Partner; HB, S. 34
- Die spanische Regierung hat Milliardenhilfen für die maroden Sparkassen des Landes angedeutet (Interview); FTD, S. 15
- Allianz ist auf der Suche nach Zukäufen in Frankreich; HB, S. 36
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???