Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - LEICHTER ERWARTET - Die deutschen Aktienindizes werden am Montag
mit leichten Verlusten erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,15
Prozent tiefer bei 7.092 Punkten. In der Vorwoche hatte der Leitindex 0,57
Prozent zugelegt und bei etwas mehr als 7.180 Punkten den höchsten Stand seit
Mai 2008 markiert. Die Entwicklung in Ägypten bringe Unsicherheit um die Lage im
mittleren Osten und das sorge für etwas Unruhe am Markt, wie ein Händler sagte.
Die Vorgabe ist auch negativ: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones
Industrial verlor 0,49 Prozent seit dem Handelsschluss auf Xetra am Freitag.
Auf Unternehmensseite hat Wacker Chemie vorläufige Jahreszahlen vorgelegt, am
Nachmittag kommen noch US-Daten.
USA: - VERLUSTE - Die Eskalation der Proteste gegen die ägyptische Regierung hat
die US-Börsen am Freitag auf Talfahrt geschickt. Die Anleger sehen
Marktteilnehmern zufolge durch die Massendemonstrationen und die gewalttätigen
Auseinandersetzungen in Ägypten die politische Stabilität im gesamten Nahen
Osten gefährdet. Deshalb befürchteten sie einen Anstieg der Ölpreise, der das
globale Wachstum abschwächen könnte. Zusätzlich auf die Stimmung drückten
enttäuschende Quartalsberichte etwa von Microsoft, Ford und dem Onlinehändler
Amazon.
JAPAN: - SCHWACH - Die Unruhen in Ägypten haben zu Wochenbeginn am Montag auch
in Japan für Kursverluste gesorgt. Wie Marktteilnehmer erklärten, komme die
Unsicherheit zu einem Zeitpunkt, da viele ohnehin mit einer Marktkorrektur
gerechnet hatten. Enttäuschende Ausblicke von Fujitsu und Konica Minolta
Holdings belasteten zusätzlich.
DAX 7.102,80 -0,74%
XDAX 7.091,00 -1,12%
EuroSTOXX 50 2.954,13 -1,19%
Stoxx50 2.656,79 -0,92%
DJIA 11.823,70 -1,39%
S&P 500 1.276,34 -1,79%
NASDAQ 100 2.270,51 -2,56%
Nikkei 10.360,34 -1,13%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - SCHWÄCHERE TENDENZ ERWARTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen
Experten am Montag mit einer schwächeren Tendenz. Im Mittelpunkt dürften neue
Inflationszahlen aus den USA und dem Euroraum stehen, heisst es im
Morgenkommentar der HSH Nordbank. Vor allem die höhere Teuerung im Euroraum
könnte die Renditen der Staatspapiere nach oben treiben und damit die Kurse
belasten. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank im
Tagesverlauf zwischen 123,20 und 124,20 Punkten.
Bund-Future 123,75 0,22%
T-Note-Future 121,13 -0,03%
T-Bond-Future 121,19 -0,21%
DEVISEN: - KNAPP ÜBER 1,36 US-DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich am Montag im
frühen Handel knapp über die Marke von 1,36 US-Dollar vorarbeiten können. Zuvor
war die Gemeinschaftswährung noch unter diese Schwelle gefallen. Marktteilnehmer
verwiesen auf die Unruhen in Ägypten als Unsicherheitsfaktor. Zuletzt wurde der
Euro bei 1,3611 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den
Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,3710 (Donnerstag: 1,3716) US-Dollar
festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7294 (0,7291) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3614 +0,29%
USD/Yen 82,01 -0,20%
Euro/Yen 111,64 +0,12%
ROHÖL - BRENT KNAPP UNTER 100 US-DOLLAR - Die Ölpreise haben sich am Montag auf
hohem Niveau gehalten. Als Hauptfaktor am Ölmarkt nannten Händler die
anhaltenden Unruhen in Ägypten. Das nordafrikanische Land ist zwar kein grosser
Ölproduzent, befürchtet wird aber, dass die Unruhen auf andere Länder in Afrika
oder im Nahen Osten übergreifen könnten. Marktbeobachter sprachen von einer
Gefahr für die Stabilität der gesamten Region, in der zahlreiche wichtige
Ölproduzenten ansässig sind.
WTI (NYMEX) 99,55 +0,13 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- T-Mobile will in den USA bis 2015 die Nummer drei sein; FTD; Gespräch; S. 8
- Merck KGaA erwägt Verkauf des Konsumenten-Gesundheitsgeschäfts; FT; Interview,
S. 13, 17
- Britischer Finanzinvestor Guy Hands versucht Musikkonzern EMI ein zweites Mal
zu kaufen; FTD, S. 7
- Russischer Ölkonzern TNK-BP könnte Quartals-Dividende blockieren; FT, S. 13
- Grossbritannien könnte 2012 mit dem Verkauf seines RBS-Anteils beginnen; FT,
Online
- Liberty Media und Kabel Deutschland gehören zu den Bietern für Kabel
Baden-Württemberg; FT, S. 13
- Zerschlagung der WestLB wird immer wahrscheinlicher; FT, S. 14
- Chinesen bieten für WestLB; WSJ, S. 17
- Visa und Mastercard wollen Kunden vor Gebühren warnen; FT, S. 15
- US-Ökonom und US-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz warnt USA vor japanischer
Krankheit (Gespräch); FTD, S. 14
- Italien lehnt verschärfte Sparvorschriften in der Euro-Zone ab; HB, S. 15
- Steinbrück sprich sich für einen Schuldenverzicht privater Gläubiger und
Garantie für Griechenland-Anleihe aus (Gespräch); HB, S. 1, 14
- Eigner der angeschlagenen WestLB bereiten sich auf weiteren Stellenabbau vor;
HB, S. 4, 33
- Die erneute Kürzung des deutschen Auftrags des Militärflugzeugs A400M sorgt
für Streit zwischen Frankreich und Deutschland; HB, S: 23
- Schweizer Outdoor-Kleidungshersteller Mammut gründet Bergsportschule
(Gespräch); HB, S. 30
- Medienunternehmer Kirch fordert von BayernLB Entschädigung; HB, S. 35
- Trotz gestiegener Inflationssorgen rechnen Notenbank-Experten nicht mit einer
Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB; HB, S: 32
- Merkel-Berater Jens Weidmann gilt als perfekter Nachfolger für
Bundesbank-Vizepräsidenten Franz-Christoph Zeitler; HB, S: 54
- In der Wirtschaft stösst eine starre gesetzliche Vorgabe für den Frauenanteil
auf Widerstand; HB, S. 1, 22
- Morgan-Stanley-Chef sieht noch mehr Tätigkeitsbedarf in seiner Bank
(Gespräch); WSJE, S. 20
- TX Logistik hat sich neue Transportaufträge für die Stahlbranche gesichert;
FAZ, S. 14
- Siemens bringt sich zusammen mit Veolia für Zugangebot in den USA in Stellung;
FAZ, S. 17
- Beamtenbund erwartet Tarifeinigung bis Ende März; Tagesspiegel
- Deutsche Bank siedelt Expertenzentrum in Berlin an; Berliner Morgenpost
- Industrie erwägt Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan; Spiegel
- Röttgen will Stromfresser verbieten - Für Bürgerbeteiligung; Wirtschaftswoche
- Daimler plant Kompakt-Offensive in den USA (Gespräch); Automotive News Europe
- Josef Ackermann will seinen Vertrag als Vorstandsvorsitzender der Deutschen
Bank auf keinen Fall erneut verlängern (Gespräch); Focus
- BA-Chef Weise für Überprüfung der Arbeitsmarktprogramme (Gespräch);
Wirtschaftswoche
- BA-Chef Weise weist Kritik an Zeitarbeit zurück (Gespräch); Wirtschaftswoche
- Zusammenschlüsse von gesetzlichen Krankenkassen treiben Kosten; Focus
- SPD und Grüne haben ihre gemeinsame Verfassungsklage gegen eine Verlängerung
der Laufzeiten von Atomkraftwerken weitgehend fertig gestellt; Neue Westfälische
- Wacker-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Alexander Wacker sieht sich von der
Politik zu wenig unterstützt (Gespräch); SZ, S. 18
- RWE sorgt sich um das Ägypten-Geschäft; SZ, S. 21
- Chinas Zentralbankgouverneur warnt vor weiter anziehender Inflation; Shanghai
Securities News
/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???