Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - LEICHTER ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt wird am Montag mit
moderaten Verlusten erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,12
Prozent tiefer bei 7.418 Punkten. In der Vorwoche hatte der Leitindex insgesamt
0,75 Prozent gewonnen und auf dem höchsten Stand seit Januar 2008 geschlossen.
Händler rechnen mit einem ruhigen Wochenauftakt, zumal die New Yorker Börsen
wegen eines Feiertags geschlossen bleiben. Die Vorgabe ist leicht positiv: Der
Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,16 Prozent seit dem
Handelsschluss auf Xetra am Freitag und die asiatischen Börsen verzeichneten am
Morgen ein minimales Plus. In Deutschland rücken Merck mit Zahlen in den Fokus
und im Verlauf könnte noch das Ifo Geschäftsklima den Markt bewegen, hoben
Händler hervor.
USA: - FESTER - Der Dow Jones Industrial hat die dritte Woche in Folge mit
Gewinnen beendet und auf dem höchsten Stand seit Juni 2008 geschlossen. Für den
Leitindex ging es am Freitag um 0,59 Prozent auf 12.391,25 Punkte nach oben. Im
Wochenverlauf verbesserte er sich um knapp ein Prozent, nachdem er in den beiden
Vorwochen bereits um fast 4 Prozent geklettert war. Der marktbreite
S&P-500-Index legte auf vergleichbarem Rekordniveau um 0,19 Prozent auf
1.343,01 Punkte zu. An der technologielastigen Nasdaq-Börse rückte der Composite
Index um 0,08 Prozent auf 2.833,95 Punkte vor - erneut ein Schlusshoch seit
November 2007. Nur der Auswahlindex Nasdaq 100 wurde wieder durch Verluste des
Schwergewichts Apple ins Minus gedrückt und büsste 0,21 Prozent auf 2.392,47
Punkte ein.
JAPAN: - NIKKEI DREHT INS PLUS - In Japan konnte die Börse am Montag im späten
Handel ihre Verluste komplett abbauen. Der Nikkei-225-Index schloss mit einem
kleinen Plus, nachdem der japanische Leitindex zuvor noch um knapp ein halbes
Prozent gefallen war. Vor allem Schnäppchenjäger hätten für den Richtungswechsel
gesorgt, hiess es am Markt.
DAX 7.426,81 +0,29%
XDAX 7.419,89 +0,17%
EuroSTOXX 50 3.068,00 +0,11%
Stoxx50 2.762,44 -0,22%
DJIA 12.391,25 +0,59%
S&P 500 1.343,01 +0,19%
NASDAQ 100 2.392,47 -0,21%
Nikkei 10.842,80 +0,06%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - KURSGEWINNE ERWARTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am
Montag mit Kursgewinnen. Die anhaltenden Spannungen im Nahen Osten dürften der
Suche nach Sicherheit Auftrieb geben, heisst es im Morgenkommentar der HSH
Nordbank. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank im
Tagesverlauf zwischen 123,00 und 123,84 Punkten. Die freundliche Stimmung dürfte
auch durch den erwarteten Konjunkturoptimismus in der Eurozone, den die
Einkaufsmanagerindizes signalisieren sollten, nicht gebremst werden.
Bund-Future 123,28 -0,43%
T-Note-Future 119,14 0,07%
T-Bond-Future 119,41 0,16%
DEVISEN: - WEITER FEST - Zinserhöhungsfantasien haben den Kurs des Euro am
Montagmorgen im frühen Handel weiter gestützt. Allerdings fehle der europäischen
Gemeinschaftswährung nach der Wahlniederlage der CDU in Hamburg die Kraft, um
wichtige Widerstandsmarken zu überwinden, hiess es am Markt. Zuletzt wurde die
europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3670 Dollar gehandelt. Die Europäische
Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3627
(Donnerstag: 1,3560) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7338
(0,7375) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3669 -0,16%
USD/Yen 83,13 +0,03%
Euro/Yen 113,67 -0,11%
ROHÖL - STEIGENDE PREISE - Die Gewalt in Libyen hat die Ölpreise am Montag
kräftig in die Höhe getrieben. Händler begründeten den Schub mit den anhaltenden
Unruhen in vielen arabischen Ländern. Insbesondere das ölreiche Libyen steht nun
im Mittelpunkt des Interesses. Mit brutaler Gewalt haben Elitetruppen dort am
Wochenende die Gegner von Machthaber Muammar al-Gaddafi zusammengeschossen. Nach
Berichten der Opposition starben binnen zwei Tagen mindestens 200 Menschen, doch
der Protest breitet sich wie ein Flächenbrand aus. Libyen ist auch Mitglied der
Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec).
WTI (NYMEX) 87,38 +1,18 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Banken prüfen bei Pfleiderer Kapitalschnitt; HB, S. 23
- Japanischer Billigflieger Skymark will Lufthansa Konkurrenz machen
(Interview); HB, S. 26/FTD, S. 6
- Dekabank erwartet Gewinn von 900 Millionen Euro; HB, S. 32
- Hapag-Lloyd will bei Börsengang gut eine Milliarde Euro erlösen; FTD, S. 1
- EADS könnte eigene Daimler-Anteile kaufen; FTD, S. 3
- FDP warnt vor Einstieg Bayerns bei EADS (Interview); HB, S. 12
- Bietergefecht um polnischen Mobilfunker Polkomtel beginnt; FTD, S. 8
- Deutsche Bank sieht Wachstumschancen in Osteuropa; FTD, S. 16
- Russischer Autobauer Gaz will Auftragsfertiger von VW werden (Interview);
FT, S. 16
- Bieterprozess um Warner Music soll diese Woche beginnen; FT, S. 18
- Groupon will in China expandieren; WSJE; S. 19
- Diageo vor milliardenschwerer Übernahme des türkischen Spirituosen-Herstellers
Mey Icki; WSJE, S. 1/20
- CME und Deutsche Börse verhandelten 2007 über Zusammenschluss; WSJE; S. 21
- Innenministerium will neue Gebühr für terrorsichere Luftfracht; Welt, S. 9
- Schenker-Chef gegen neue Sicherheitsabgaben; Welt, S. 12
- Mehr Firmenübernahmen zwischen Industrie- und Schwellenländern; Welt, S. 11
- Aigner will Agrarförderung an Umweltschutz knüpfen (Interview); Tagesspiegel
- Hypo-Affäre - Bayern wollen angeblich Investorenkonten öffnen lassen; Kurier
(Samstag)
- Rätsel um Ermittlungen gegen Siemens in Sao Paulo; Spiegel
- Tauziehen um deutschen Einfluss bei EADS; Spiegel
- Sachverständigenrat EEAG kritisiert Euro-Rettungspläne; Spiegel
- Daimler zahlt rund zwei Milliarden Euro Steuern; FAS
- Mega-Börse droht Gefahr: Spekulationen über Gegenangebot; New York Times
- Industriepräsident Keitel will Solarförderung beenden (Interview); Hamburger
Abendblatt (Samstag)
- Facebook-Spiele-Anbieter Playfish will ins Werbegeschäft (Interview);
Wirtschaftswoche
- Künftiger Finanzchef Kerkhoff sieht sich bei ThyssenKrupp als Co-Chef;
Wirtschaftswoche
- K+S prüft Bau neuer Bergwerke (Interview); Wirtschaftswoche
- Commerzbank will Hilfen bis Sommer zurückzahlen; Focus
- Porsche will profitabelster Autobauer der Welt sein; Automotive News Europe
/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???