Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
---------- AKTIEN ----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag dank freundlicher Vorgaben aus Übersee etwas fester starten. BGC Partners taxierte den Dax am Morgen um 0,39 Prozent fester bei 7.209 Punkten, nachdem die anhaltenden Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten den Leitindex an den vorangegangenen zwei Handelstagen ins Minus gedrückt hatten. Händler verwiesen auf die Entwicklung der Wall Street am Vorabend, die sich trotz des hohen Ölpreises dank guter ADP-Daten ein knappes Plus erarbeitet hatte. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann so seit dem Xetra-Schluss am Vorabend 0,32 Prozent hinzu und auch in Asien tendierten die Börsen überwiegend fester. Während hierzulande erst einmal die Berichtssaison mit Zahlen von Beiersdorf und ProSiebenSat.1 für Gesprächsstoff sorgt, dürften Anleger am Nachmittag gespannt auf Aussagen der EZB zu möglichen Zinserhöhungen im weiteren Jahresverlauf warten.
USA: - FREUNDLICH - Die US-Standardwerte sind am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt kaum verändert aus dem Handel gegangen. Widersprüchliche Signale zur konjunkturellen Entwicklung hätten Anleger verunsichert, hiess es am Markt. So war die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor dem Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) deutlich stärker gestiegen als von Experten erwartet. Zudem nimmt die Wirtschaftsaktivität nach Einschätzung der US-Notenbank auch zu Beginn des Jahres weiter moderat zu. Der unverändert steigende Ölpreis trieb den Anlegern aber angesichts möglicher negativer Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung Sorgenfalten auf die Stirn.
JAPAN: - FESTER - Nach dem Einbruch vom Vortag zeigte sich der Nikkei-225-Index am Morgen erholt. Überraschend gute Daten vom US-Arbeitsmarkt hätten die Sorgen über die Ölpreisentwicklung in den Hintergrund gedrängt und zu Eindeckungen von Leerverkäufen bewegt, hiess es.
DAX 7.181,12 -0,58%
XDAX 7.185,82 +0,28%
EuroSTOXX 50 2.958,80 -0,82%
Stoxx50 2.675,75 -0,57%
DJIA 12.066,80 +0,07%
S&P 500 1.308,44 +0,16%
NASDAQ 100 2.326,77 +0,50%
Nikkei 10.586,02 +0,89%
---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ----------
RENTEN: - GUT BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit einer gut behaupteten Tendenz. Im Blickpunkt stünden die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und amerikanische Konjunkturdaten, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Während vermutlich robuste US-Daten belasten dürften, sollte die EZB für Auftrieb am Rentenmarkt sorgen. Bestehende Zinsphantasien dürfte die Notenbank eher enttäuschen, heisst es zu Begründung. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die HSH Nordbank im Tagesverlauf zwischen 123,00 bis 124,52 Punkten.
Bund-Future 123,68 -0,47%
T-Note-Future 119,88 -0,16%
T-Bond-Future 120,72 -0,28%
DEVISEN: - FESTER - Der Euro zeigte am Morgen vor der EZB-Sitzung im asiatischen Handel zum US-Dollar weiter Stärke. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3872 US-Dollar und liegt damit knapp unter dem Vortageshoch von 1,3882 Dollar - dem höchsten Stand seit November. Marktteilnehmer rechnen damit, dass die Notenbank angesichts anziehender Inflation ihren Ton verschärfen wird. Den Leitzins dürfte die EZB allerdings unverändert auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent belassen. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,3809 (Dienstag: 1,3825) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7242 (0,7233) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3872 +0,07%
USD/Yen 81,88 +0,09%
Euro/Yen 113,57 +0,15%
ROHÖL - SCHWÄCHER - Die Ölpreise haben am Donnerstag von hohem Niveau aus leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete im frühen Handel 115,89 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 52 Cent auf 101,71 Dollar.
BRENT 115,89 -0,46 USD (7:15 Uhr) WTI (NYMEX) 101,71 -0,52 USD
---------- TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN ----------
*BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ADIDAS AUF 44 (42) EUR - 'UNDERWEIGHT'
*BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR ALCATEL-LUCENT AUF 3,90 (2,80) EUR - 'EQUAL WEIGHT'
*BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR VIVENDI AUF 25 (24) EUR - 'OVERWEIGHT'
*HÄNDLER: UBS HEBT ERICSSON AUF 'BUY' ('NEUTRAL')
---------- PRESSESCHAU ----------
- Hessen will Investmentfonds neu besteuern (Interview); HB, S. 35
- Renault will nach Mehrheitsübernahme von Awtowas Absatz in Russland verdoppeln; (Interview); FTD, S. 3
- Schaeffler bereitet Verkauf von Conti-Aktien vor; FTD, S. 3
- Hessen will Börsenfusion genau prüfen (Interview); FTD, S. 16
- IEA erwägt wegen Libyen-Krise Öffnung der Ölreserven (Interview); FTD, S. 1
- BayernLB-Chef attackiert Sparkassenpräsident Haasis; FTD, S. 17
- UBS-Chef sieht Gefahr in Cocos (Interview); FT, S. 1/15
- Murdoch bietet Sky-News-Verkauf für Komplettübernahme von BSkyB an; BBC/WSJE, S. 18
- Nur Tui will Hapag-Lloyd-Anteile an Börse bringen; FAZ, S. 16;
- EU will Emissionsrechte streichen, FAZ S. 13;
- CapGemini will Deutschland-Geschäft stärken, Gespräch, FAZ S. 20;
- Cloud Computing wird sicherer, Gespräch mit Intel Deutschland-Chef, FAZ S. 20;
- Chinesischer Auto- und Batteriehersteller BYD will bis 2025 weltweit Nummer eins werden (Interview); SZ, S. 21
----------

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???