Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
---------- AKTIEN ----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der deutsche Aktienmarkt wird am Freitag mit Gewinnen erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,80 Prozent höher bei 6.989 Punkten. Neue Störfeuer blieben aus und der Dax dürfte die positive Vorgabe aufnehmen und an seine relative Stärke der Vortage anknüpfen, sagte ein Börsianer. Die Vorgabe ist positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,42 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. In Tokio legte der Nikkei 225 1,07 Prozent zu. Er schraubte sein Wochenplus auf 3,58 Prozent nach einem Einbruch um 10,22 Prozent in der Vorwoche in Reaktion auf die Naturkatastrophe in Japan. Auf der Agende stünden einige Unternehmenszahlen, die für Bewegung sorgen dürften. Im Verlauf könnten auch noch Konjunkturdaten die der ifo-Geschäftsklima oder am Nachmittag Wirtschaftszahlen aus den USA wie der Michigan Index weitere Impulse bringen.
USA: - GEWINNE - Gewinne bei Technologieaktien und Einzelhandelswerten haben die US-Börsen am Donnerstag angetrieben. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,70 Prozent auf 12.170,56 Punkte und baute damit seine Vortagsgewinne deutlich aus. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte um 0,93 Prozent zu auf 1.309,66 Punkte. Der Nasdaq Composite Index rückte um 1,41 Prozent auf 2.736,42 Punkte vor und für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es 1,83 Prozent auf 2.312,09 Punkte aufwärts.
JAPAN: - FEST - Der japanische Aktienmarkt ist vor allem wegen Käufen ausländischer Investoren und positiven Vorgaben aus den USA weiter auf Erholungskurs. Der japanische Leitindex Nikkei 225 kletterte am Freitag um 1,07 Prozent auf 9.536,13 Punkte.
DAX 6.933,58 +1,90%
XDAX 6.961,72 +2,12%
EuroSTOXX 50 2.909,78 +1,52%
Stoxx50 2.591,64 +1,00%
DJIA 12.170,56 +0,70%
S&P 500 1.309,66 +0,93%
NASDAQ 100 2.312,09 +1,83%
Nikkei 225 9.536,13 +1,07%
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - GEWINNE - Für den deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Freitag mit Kursgewinnen. Die Regierungskrise in Portugal habe sowohl die Ratingagentur Fitch als auch Standard & Poor's dazu veranlasst, ihr Rating für Portugal zu senken, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Die Refinanzierung des Landes dürfte zunehmend schwieriger werden, so dass eine Inanspruchnahme des Rettungsschirms immer wahrscheinlicher werde. "Dies sollte heute auch wieder stärker im Fokus der Anleger stehen und dem Bund-Future zu Kursgewinnen verhelfen", schreiben die Experten. Trotz der weiter bestehenden globalen Brandherde wie etwa Japan und Nordafrika waren am Donnerstag die Renditen etwas gestiegen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht das Bankhaus zwischen 121,70 und 122,70 Punkten.
Bund-Future 122,05 -0,29%
T-Note-Future 119,50 +0,07%
T-Bond-Future 120,72 +0,13%
DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Eurokurs hat sich am Freitagmorgen gegenüber seinem Stand vom Donnerstagabend kaum verändert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,4171 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,4176 (Mittwoch: 1,4136) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7078 (0,7074) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4171 -0,07%
USD/Yen 81,00 +0,02%
Euro/Yen 114,75 -0,08%
ROHÖL - LEICHTE VERLUSTE - Die Ölpreise sind auch am Freitag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai kostete am Morgen 115,64 US-Dollar und damit acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ging um 18 Cent auf 105,42 Dollar zurück. Die Ölpreise pendeln aus Sicht von Händlern weiter in einer vergleichsweise engen Spanne. Während die anhaltenden Spannungen und Kriegsaktionen in Libyen und Nordafrika die Preise tendenziell weiter stützten, verunsichere die Lage in Japan weiterhin, hiess es.
WTI (NYMEX) 105,42 -0,18 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
---------
- AKW-Betreiber spielen Klagen durch; FTD, S. 11
- Allianz: Japan-Desaster verteuert Industrieversicherungen; FTD, S. 19
- Siemens bereitet Osram-Börsengang vor; HB, S. 23
- Grossbanken drohen hohe Kapitalzuschläge; HB, S. 5, FTD, S. 17
- Spitzenbanker der Deutschen Bank wird Deutschlandchef bei Credit-Suisse; HB, S. 4
- EU-Kommission will Kostenexplosion bei Galileo eindämmen; HB, S. 18
- Vorwürfe gegen Reederei Beluga: Scheinrechnungen und gefälschte Bücher; HB, S. 20
- Bund springt Anlegern im Fall Phoenix bei; HB, S. 30
- Deutsche-Börse-Chef trickst beim Gehalt; FTD, S. 2
- Opel liess wegen Japan kurzarbeiten; FTD, S. 1
- Versicherungsamt drängt Krankenkasse DAK zur Sanierung; FTD, S. 1
- Salzgitter-Chef schwört Mitarbeiter auf Sekundärtugenden ein; FTD, S. 6
- Skype-Verkauf auf der Zielgeraden; FTD, S. 8
- Aufseher ermitteln gegen Barclays wegen Interbanken-Zinssatz; FT, S. 1
- Spaniens Sparkassen sprechen mit Hedgefonds über Finanzspritze; FT, S. 15
- Roche-Aktionärspool verliert Mehrheit am Konzern; WSJE, S. 17
- WPP will nach Grossbritannien zurück; WSJE, S. 17
- Nach Japan: Peugeot produziert teilweise nur mit halber Kraft; Welt
- Löscher baut Siemens radikal um - Börsengang für Osram; SZ, S. 19
- BDI-Präsidiumsmitglied widerspricht Brüderle bei Atomausstieg-Äusserung; SZ, S. 1
- Rentenchef sieht System durch Niedriglöhne gefährdet; WAZ
- IB BCE-Chef: Weg zu den Klimazielen neu diskutieren; FAZ, S. 13
----------
/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???