Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der Dax dürfte am Donnerstag an seine Erholung anknüpfen und sich weiter von der 7.300-Punkte-Marke absetzen. IG Markets taxierte den Leitindex 0,50 Prozent fester bei 7.340 Punkten, nachdem er am Mittwoch nach einem neuerlichen Test des Wochentiefs letztlich um 0,65 Prozent zugelegt hatte. Vor allem die US-Vorgaben dürften sich als Stütze erweisen. Hier konnten die Indizes an ihre positive Trendwende vom Dienstag anknüpfen und deutlich zulegen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss 0,42 Prozent. In Asien gab es dagegen ein gemischtes Bild. Insgesamt habe sich die Börsenstimmung aber deutlich verbessert und die Risikoneigung sei wieder gestiegen, was sich auch an erholten Rohstoffpreisen zeige. Am Nachmittag stehen einige US-Daten auf der Agenda, die für neue Impulse sorgen dürften.
USA: - GEWINNE - Starke Dell-Zahlen und erholte Rohstoffpreise haben sich an der Wall Street am Mittwoch gegen anhaltende Konjunktursorgen durchgesetzt. Das mit Spannung erwartete Sitzungsprotokoll der US-Notenbank beeinflusste die Notierungen kaum. Nach einem schwachen Start drehte der Dow Jones Industrial ins Plus und schloss 0,65 Prozent höher bei 12.560,18 Punkten, nur knapp unter seinem Tageshoch. Noch am Dienstag hatte der Leitindex den dritten Tag in Folge schwächer sowie auf dem niedrigsten Stand seit knapp einem Monat geschlossen. Auch die Nasdaq-Indizes schlossen fester.
JAPAN: - LEICHTE VERLUSTE - Die Börse in Tokio hat am Donnerstag nachgegeben. Vor allem Verluste bei den Versorger-Aktien belasteten den Aktienmarkt. Zudem gebe es Sorgen wegen gemischter makroökonomischer Signale, hiess es am Markt. Es ist insbesondere die Naturkatastrophe vom 11. März, die Japan ökonomisch schwer zu schaffen macht. Auf vorläufiger Basis ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet zwischen Januar und März um 3,7 Prozent zurück. Sowohl der Nikkei-225-Index als auch der Topix sanken.
Leider nichts gefunden.
DAX 7.303,53+0,65%
XDAX 7.340,91+0,68%
EuroSTOXX 50 2.867,30+0,62%
Stoxx50 2.606,65+0,46%
DJIA12.560,18+0,65%
S&P 500 1.340,68+0,88%
NASDAQ 100 2.362,95+0,83%
Nikkei 9.616,87-0,47%(7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN/ DEVISEN / ROHÖL
----------
DEVISEN: - FESTER - Der Euro hat in der Nacht zum Donnerstag zeitweise die Marke von 1,43 US-Dollar übersprungen. Am Morgen gab er jedoch wieder einen Teil der Gewinne ab und notierte knapp unterhalb von 1,42 Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4288+0,27%
USD/Yen 81,61-0,06%
Euro/Yen116,58+0,16%
ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben am Donnerstag vor dem Hintergrund überraschend niedriger Ölreserven in den USA und einer guten Stimmung an den Aktienmärkten ihren Erholungskurs fortgesetzt und im asiatischen Handel leicht zugelegt.
WTI (NYMEX) 97,80 +0,89 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
- Siemens warnt angesichts der Schuldenprobleme im Euroraum vor Kreditklemme; Interview mit Finanzvorstand Joe Kaeser; FTD, S. 1, 4
- Kärcher sucht nach Übernahmezielen; FTD, S. 6
- Sparkassen attackieren Apobank; FTD, S. 15
- Der französische Baukonzern Vinci hat Interesse am Konzessionsgeschäft von Hochtief; Interview mit dem Vinci-Vorstandschef Xavier Huillard; FAZ, S. 17
- Philips will 40 Millionen Euro in Aachener OLED-Fertigung stecken; FAZ, S. 14
- Der Vertragsentwurf für den Rettungsschirm zum Euro-Krisenvorsorgefonds (ESM) schont Banken, Fonds und Versicherer; SZ, S. 17
- Zukunft der Münchener Privatbank Merck Finck ist wieder ungewiss; BöZ, S. 5
- US-Autozulieferer Delphi drängt aufs Parkett; BöZ, S. 9
- Verband: Onlinehandel 'Wachstumslokomotive der Branche'; Weser Kurier
----------
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???