Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
----------
AKTIEN
----------
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Der deutsche Aktienmarkt wird am Dienstag kaum
verändert erwartet. Finspreads taxierte den Dax am Morgen 0,03 Prozent tiefer
bei 7.174 Punkten. Grosse Themen oder bewegende Nachrichten gebe es am Morgen
noch nicht, sagte ein Börsianer. Die Vorgabe ist negativ: Der Future auf den
US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,15 Prozent seit dem Xetra-Schluss
vom Vorabend. Für Fantasie hat zum Börsenstart das Fusionsthema gesorgt, das
laut Händlern auch am Dienstag weiter schwelen könnte. Nach US-Börsenschluss hat
der US-Chiphersteller Texas Instruments ein 6,5 Milliarden Dollar schweres
Angebot (4,6 Mrd Euro) für den Rivalen National Semiconductor vorgelegt.
USA: - MODERATE GEWINNE - Der Dow-Jones-Index hat am Montag moderat zugelegt und
so hoch wie seit Juni 2008 nicht mehr geschlossen. Händler begründeten dies mit
der anhaltenden Hoffnung auf eine Erholung am Arbeitsmarkt. Angesichts der
weiterhin unsicheren Lage am havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima
aber fiel das Plus nur gering aus. Auch die Aufstände und Unruhen in Libyen
sowie Syrien lasteten mit Blick auf einen eventuell steigenden Ölpreis auf der
Stimmung am Aktienmarkt, sagten Börsianer. Im Technologiesektor gerieten vor
allem Aktien von Chipherstellern unter Druck.
JAPAN: - SCHWACH - Der Nikkei-225-Index hat sich am Dienstag in der letzten
Handelsstunde schwach präsentiert. Die Aktie von Tokyo Electric Power (Tepco),
dem Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima, sei auf ein Allzeittief
gefallen, und die Erholung der japanischen Börsen nach dem Erdbeben scheine
auszulaufen, hiess es aus dem Markt. Dies habe die Stimmung belastet.
DAX7.175,33-0,06%
XDAX7.189,99+0,18%
EuroSTOXX 502.955,84-0,24%
Stoxx502.620,78-0,12%
DJIA 12.400,03+0,19%
S&P 5001.332,87+0,03%
NASDAQ 1002.334,54-0,36%
Nikkei 225 9.579,23 -1,44% (7:15 Uhr)
----------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
----------
RENTEN: - BEHAUPTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Dienstag mit
einer behaupteten Tendenz. Im Blickpunkt stünden US-Konjunkturdaten, heisst es
im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Veröffentlicht wird der ISM-Index für den
Dienstleistungssektor. Zudem wird am Abend das Protokoll der jüngsten
Notenbanksitzung veröffentlicht. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht
die Landesbank in einer Handelsspanne 120,73 bis 121,61 Punkten.
Bund-Future121,07-0,07%
T-Note-Future119,14-0,07%
T-Bond-Future120,31-0,05%
DEVISEN: - LEICHTE VERLUSTE - Der Euro hat am Dienstagmorge leicht nachgegeben
und ist wieder unter die Marke von 1,42 US-Dollar gerutscht.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,4201-0,11%
USD/Yen84,32+0,22%
Euro/Yen119,75+0,10%
ROHÖL - MODERATE VERLUSTE - Die Ölpreise haben sich am Dienstag auf hohem Niveau
gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai
kostete im frühen Handel 120,87 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am
Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank
um 39 Cent auf 108,08 Dollar. Damit notiert Brent-Öl erstmals seit August 2008
wieder über der Marke von 120 Dollar. Händler führen den hohen Preis der
Nordseesorte nahezu ausschliesslich auf die zerfahrene Situation in Libyen
zurück. Dort gingen die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen mit aller
Härte weiter. Unterdessen gibt sich das Regime um Machthaber Muammar al-Gaddafi
tendenziell reformbereit. Entsprechende diplomatische Bemühungen wurden bislang
aber nicht von Erfolg gekrönt.
WTI (NYMEX) 108,08 -0,39 USD (7:15 Uhr)
----------
PRESSESCHAU
----------
Börsenrelevante Themen aus der "Financial Times" (FT), der "Financial Times
Deutschland" (FTD), dem "Handelsblatt" (HB) und dem "Wall Street Journal Europe"
(WSJE):
- Windbranche kann Atomlücke schliessen; HB, S. 28
- Anlagevermittler werden stärker an die Kandare genommen; HB, S. 34
- Pimco-Chef warnt vor US-Haushaltskrise; HB, S. 18
- Disney wird zum Filmlieferanten von Vodafone; HB, S. 22
- DIW-Chef erwartet Steuererhöhungen; HB, S. 64
- Merkel stoppt Milliardendeal mit Iran; HB, S. 1
- Google bietet 900 Millionen Dollar für Nortel-Patente; HB, S.
- Barclays-Chef will zwecks Gewinnsteigerung mehr Risiken eingehen; FT, S. 16
- Früherer BP-Chef will Investment-Fonds für Energiesektor gründen, FT, S. 16,
FTD, S. 2
- Google bietet 900 Millionen Dollar für Nortel-Patente; WSJE, S. 21
Börsenrelevante Themen aus der "Börsen-Zeitung" (BöZ), der "Frankfurter
Allgemeinen Zeitung" (FAZ), der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), der "Welt" und
anderen Zeitungen:
- Tui verhandelt über Teilverkauf von Hapag-Lloyd; FAZ, S. 13
- Deutsche Werften wollen vom Boom der Windkraft profitierten; SZ, S. 19
- Deutsche Bauindustrie fordert eine Autobahn-Maut für Personenwagen (Interview
mit Herbert Bodner); FAZ, S. 10
- Europäische Versicherer fordern von EU-Kommission Änderungen an geplanten
Eigenkapitalregeln; FAZ, S. 10
- Bundesnetzagentur-Chef Kurth sieht Strombedarf in Deutschland gedeckt
(Interview); FAZ, S. 9
/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???