Echo der Zeit

Deutschland zwischen Land- und Bundestags-Wahl

Dieser Inhalt wurde am 31. August 2009 - 22:00 publiziert

Die CDU hat bei den Landtagswahlen massiv verloren, die SPD wittert wieder Morgenluft. Die Bundestagswahl sei noch keinesfalls gelaufen, verkündete sie, nachdem sie in Thüringen und im Saarland zusammen mit Lafontaines Linksartei und den Grünen jetzt den Ministerräsident stellen könnte.

Merkel: trotz Verlusten Ruhe bewahren

Es sind sehr schlechte Ergebnisse ihrer Partei: Minus 13 Prozent im Saarland, minus 11 Prozent in Thüringen. Ein mittleres Desaster für die CDU. Merkels Lösung heisst jetzt, ruhig bleiben, Kurs halten. Könnte sie möglicherweise sogar recht haben? Caser Selg im Gesräch mit der Berliner Journalistin Tissy Bruns über das Ergebnis von gestern Sonntag und die Wahl von Donnerstag. Sie ist Chef-Korresondentin des Tagessiegels.  

Ghadhafi und die Afrikanische Union

Muammar Ghadhafi, der dienstälteste Staatschef der Welt, lässt sich feiern. Und zwar nicht als der grosse arabische Führer, der er einmal sein wollte. Sondern als afrikanischer Visionär. Er lädt Vertreter der Afrikanischen Union nach Triolis ein. Und er hat einiges vor, mit dieser Organisation. Sagt Ruedi Küng im Gesräch.

Schwarzeneggers Ausverkauf

Um etwas gegen die leeren Staatskassen zu tun, veranstaltete der Staat Kalifornien übers Wochenende einen riesigen Flohmarkt mit Comutern, Büromöbeln und Dienstwagen «for Sale».

Ban Ki Moon in der norwegischen Arktis

Mit seinem Besuch in der Arktis will Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon auf die Klimaerwärmung aufmerksam machen. Doch das raide schmelzende Eis im hohen Norden ist nur eines von vielen Problemen in der Arktis.

Kein Siedlungsstopp in Israel

Nur in der Westbank ist Israel bereit, die Bautätigkeit zu stoen. In Ost-Jerusalem widersetzt es sich jedoch den Forderungen der USA und Euroas. Hier schafft Israel jeden Tag neue Fakten. Jüdische Extremisten vertreiben in Ost-Jerusalem Palästinenser aus ihren Häusern unter dem Schutz der israelischen Polizei.  

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen