Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

SP und FDP haben ihre Kandidierenden bestimmt

Jetzt ist also klar, wen die Sozialdemokraten und die Freisinnigen ins Rennen schicken wollen. Die Fraktion  hat sich entschieden mit Simonetta Sommaruga und Jacqueline Fehr ins Bundesratsrennen zu steigen.Die FDP hat sich für Karin Keller-Suter sowie Johann Schneider-Amman entschieden. Auch die Grünen und die SVP haben ihre Kandidaten gekürtstrong.strong

Grüne wollen Wyss als Bundesrätin

Die Grünen steigen mit der Solothurner Nationalrätin und Umweltjuristin Brigit Wyss in die Bundesrats-Ersatzwahl. Dass am 22. Setember aber auch tatsächlich eine grüne Bundesrätin gewählt wird, diese Chance wird als klein eingeschätzt. Trotzdem geben sich die Grünen kämferisch. brGleichentags hat die SVP Jean-François Rime formell nominiert. Und die SP wollte am Abend bekannt geben, wen sie auf das Zweier-Ticket hievt.

Wer hat welche Chancen im Bundesratsrennen?

Die FDP steigt mit dem Berner Johann Schneider-Ammann und der St. Galler Regierungsrätin Karin-Keller Sutter ins Rennen um den Bundesratssitz. Die SP mit hat Jacqueline Fehr und Simonetta Sommaruga auf ihr Ticket gehievt. Wer hat die besten Chancen gewählt zu werden?

Steuerstreit: Kompromiss in Sicht

Eine Einigung im Steuerstreit mit Deutschland rückt näher. Finanzminister Wolfgang Schäuble jedenfalls rechnet mit einem Abschluss der Verhandlungen bis Ende Oktober.Und Schäuble skizzierte auch schon, wie die Lösung des Streits aussehen könnte: sie bringe wohl eine Kombination von Abgeltungssteuer und Amtshilfe. Es sieht also so aus, als könnte die Schweiz den ungeliebten automatischen Informations-Austausch mit Deutschland verhindern.

Arbeitslos in Kentucky

Die schlechte Wirtschaftslage in den USA ist für die Bevölkerung das grosse Thema. Die Arbeitslosigkeit steigt und steigt. Das zeigen auch die neusten Zahlen vom Monat August. Allerdings fielen diese nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet: die Arbeitslosenquote stieg von 9,5 auf 9,6 Prozent.54'000 Jobs gingen im August verloren. Die Privatwirtschaft schuf allerdings auch wieder Arbeitslätze. Das kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Wirtschaftskrise noch nicht ausgestanden ist. Sie trifft jeden einzelnen Arbeitslosen hart.

Urteil im Lissabonner Pädophilen-Prozess

Es war der längste Prozess der jüngeren Geschichte Portugals und ein Skandal, der die ganze Nation schockierte. Über Jahre hinweg hatten angesehene Mitglieder der besseren Gesellschaft Zöglinge aus staatlichen Waisenhäusern und Kinderheimen missbraucht. Jetzt wurden alle sieben Angeklagten verurteilt. Dass sich unter ihnen auch eine Heimleiterin befindet, deutet auf behördliche Verstrickungen und Komlizenschaften. Ein Skandal, dessen Ausmasse ein Sitten-Gemälde zeichnet der ortugiesischen Gesellschaft und ihrer Institutionen.

Wer bezahlt für das Klima?

Die Klimakonferenz von Koenhagen letztes Jahr war eine Enttäuschung. Das vielleicht konkreteste Ergebnis war die Erklärung der reicheren Länder, kurzfristig jährlich zehn Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen, um die Klimaolitik zu finanzieren und ab 2020 dann 100 Milliarden. Woher das Geld kommen und wer es verwalten soll, das blieb allerdings offen. Jetzt, drei Monate vor der nächsten Klimakonferenz in Mexiko, wird über diese Geldfrage in Genf diskutiert. Die Frage ist zentral, denn über die Finanzierung könnten die stockenden Verhandlungen wieder in Fahrt kommen.

Der Kaschmir-Konflikt flammt wieder auf

Seit mehr als sechzig Jahren streiten sich Pakistan und Indien um die Himalaja-Region Kaschmir. Nach einer Zeit der Ruhe ist der Konflikt jetzt von neuem entbrannt. In den Strassen der Stadt Srinagar, im von Indien verwalteten Teil Kaschmirs, kam es in den letzten Wochen zu Zusammenstössen zwischen Jugendlichen und indischen Truen. Über sechzig Menschen wurden getötet, die meisten davon Jugendliche. Die Wut auf die indischen Truen wächst von Tag zu Tag.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!