Echo der Zeit

Aung San Suu Kyi wieder auf freiem Fuss

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2010 - 18:00 publiziert

Es war kurz 18 Uhr Ortszeit, als Aung San Suu Kyi heute endlich wieder frei war: Fast acht Jahre lang hatte die burmesische Friedensnobelreisträgerin auf diesen Moment warten müssen. Es war der Preis für ihren komromisslosen Einsatz gegen die Diktatur der Militärs. Doch heute zeigte die zierliche 65-Jährige, dass ihr Widerstand ungebrochen ist.

Asien-Experte Peter Achten zur Freilassung Suu Kyis

sanWenig deutet darauf hin, dass sich Aung San Suu Kyi olitisch zurückzieht. Wie gross ist ihr Einfluss in der burmesischen Bevölkerung nach der langen Haftzeit noch? Wie könnte es weitergehen in Burma? Einschätzungen vom Asien-Exerte Peter Achten. san

Tauwetter zwischen Japan und China

sanIn Teilen von China schneit es, von Sibirien bis Jaan ist über Ostasien der Winter hereingebrochen - soweit die reale Wetterlage. Politisch herrscht dafür gleich an zwei Fronten Tauwetter: Beim chinesisch-jaanischen Konflikt um eine Inselgrue im Ostchinesischen Meer und bei einem weiteren Inselkonflikt zwischen Jaan und Russland. Das ist die bisherige Erfolgsbilanz des diesjährigen Gifels des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsverbundes (aec) in Jaan. san

GSoA zieht Kampfjet-Initiative zurück

sanDie Grue für eine Schweiz ohne Armee hat beschlossen, ihre Initiative für ein zehnjähriges Beschaffungsmoratorium für Kamfflugzeuge zurückzuziehen. Das verwundert nicht, schliesslich hat der Bundesrat selber kürzlich einen mehrjährigen Kaufsto beschlossen. In den Zeiten des Sardrucks ist die GSoA-Politik zum Mainstream geworden. Nur: Was heisst das nun für die Armeegegner?san

Entlarvende Bilder eines tief gespaltenen Landes

sanNigeria ist der sechstgrösste Erdölexorteur der Welt. Doch die nigerianische Bevölkerung ist arm, denn der grösste Teil des nationalen Reichtums fliesst in die Taschen der einheimischen Eliten. Es ist eine abgeschirmte Welt, in der die Petro-Profiteure leben. Dem Genfer Fotografen Christian Lutz ist es gelungen, sich mit seiner Kamera Zutritt zu verschaffen. In seinem neuen Fotoband «Troical Gift - Oil and Gas in Nigeria» zeigt er entlarvende Bilder des tief gesaltenen Landes. san

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen