Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Echo der Zeit

MP3-Datei

Zweifel an der Sicherheit des Atomkraftwerks Mühleberg

Nach dem Atomunfall in Japan steht auch hierzulande die Frage im Raum, wie sicher unsere Atomkraftwerke sind. Nun erhebt das renommierte Ökoinstitut aus Darmstadt, welches die deutsche Bundesregierung berät, Zweifel an der Sicherheit des Atomkraftwerkes Mühleberg.

Umstrittener Atommeiler im Elsass soll vom Netz

Das älteste Atomkraftwerk Frankreichs steht in der Elsässer Gemeinde Fessenheim. Wegen Störfällen gerät das AKW immer wieder in die Schlagzeilen. Die Regierungen der beiden Basler Halbkantone fordern die französischen Behörden auf, das Werk sofort stillzulegen.

Halbherziges «mea culpa» der Uno-Atombehörde

Die Uno-Atombehörde IAEA hat sich bisher im Zusammenhang mit der japanischen Atomkatastrophe nicht mit Ruhm bekleckert. Zu ineffizient, zu uninformiert lauten die Vorwürfe. Nun übt man bei der IAEA erstmals Selbstkritik und spielt den Ball gleich zurück, indem man die Mitgliedstaaten kritisiert.

Harsche Kritik an der Regierung Merkel

Die Mitglieder der Anti-Ghadhafi-Koalition streiten über Sinn und Zweck der Libyen-Aktion. Deutschland hat sich bei der Abstimmung über die Flugverbotszone im Sicherheitsrat enthalten. Nun wird die Regierung Merkel regelrecht zerzaust. Gespräch mit Stefan Kornelius, Ressortleiter Aussenpolitik der Süddeutschen Zeitung.

Libyer in der Schweiz

Der Krieg in Libyen beschäftigt auch die Exil-Libyer in der Schweiz. Der Oberarzt Mustafa Mustafa und der Mathematik-und Physik-Lehrer Schamal Ibrahim sind politische Flüchtlinge und leben mit ihren Familien schon seit Jahren hier.

Abschied in Raten

Die Salamitaktik des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh geht weiter. Nach den eskalierenden und blutigen Protesten und nach der Fahnenflucht einiger seiner engsten Getreuen verkündete er nun seinen Rücktritt bis zum Jahresende.

Die Schweizerische Nationalbank verteidigt die Unabhängigkeit

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, musste sich in letzter Zeit viel Kritik anhören. Grund ist der Jahresverlust von fast 20 Milliarden Franken, den die Währungshüter mit Euro-Käufen gemacht haben. Mittlerweile wollen verschiedene Politiker die Nationalbank besser in die Pflicht nehmen.

Griechenland hofft auf schnelles Wachstum

Am Donnerstag will die EU ein Paket schnüren gegen die Euroschuldenkrise. Doch für Griechenland kommen viele Massnahmen zu spät. Es steckt seit zwei Jahren in einer Rezession.  EU-Korrespondent Urs Bruderer hat sich beim Athener Gewerbe umgehört.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!