Echo der Zeit

IWF-Chef Strauss-Kahn in New York festgenommen

Dieser Inhalt wurde am 15. Mai 2011 - 18:00 publiziert

Der Chef des Internationalen Währungfonds (IWF) Dominique Strauss-Kahn ist in New York unter dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung festgenommen worden. Der 62-jährige Franzose weist alle Anschuldigungen zurück.

Donnerschlag in Frankreich

Frankreich reagiert konsterniert auf die Nachricht von der Festnahme von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in New York. Er galt bisher als aussichtsreichster sozialistischer Herausforderer von Nicolas Sarkozy bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr.
Frankreich-Korrespondent Ruedi Mäder befragt von Roman Fillinger.

Zürich und Basel stärken Mundart im Kindergarten

In den Kantonen Zürich und Basel-Stadt sind Volksiniativen angenommen worden, die die Mundart in den Kindergärten stärken. In Zürich Mundart fortan Pflicht, in Basel sollen Dialekt und Hochdeutsch gleichwertig behandelt werden.

Keine Steuererleichterungen für Reiche im Kanton Zürich

Das Zürcher Stimmvolk will nichts wissen von steuerlichen Privilegien für Reiche und hat einem Vorschlag der Regierung für mehr Steuerwettbewerb eine Absage erteilt.

Blutiger Jahrestag an der Grenze zu Israel

Am Jahrestag der israelischen Staatsgründung haben tausende Palästinenser versucht, über die Grenze nach Israel einzudringen. Die israelische Armee feuerte mit Tränengasgranaten und scharfer Munition und tötete mehrere Demonstranten.

Tunesien vier Monate nach dem Sturz des Diktators

Vor rund vier Monaten ist der tunesische Diktator Ben Ali unter dem Druck der Strasse gestürzt worden. Die Lage im Land ist weiterhin angespannt und es kommt immer wieder zu Streiks und Protesten gegen die Übergangsregierung.
DRS-Maghreb-Mitarbeiter Beat Stauffer zum Hauptvorwurf an die Adresse der Übergangsregierung.
 
 

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen