Echo der Zeit

Der schwierige Spagat der CVP

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2011 - 18:00 publiziert

Drei der grossen Schweizer Parteien hatten sich schon vor einer Woche Mut gemacht für die letzen beiden Wahlkampfwochen - jetzt hat auch die CVP noch zu ihrem Endspurt angesetzt. Beim Parteitag in Freiburg zeigte sich, dass die CVP traditionelle Werte besonders betonen, sich gleichzeitig aber auch ein modernes Gesicht geben will.

Inspirationen aus dem Wahlplakate-Dschungel

Zwei Wochen vor dem entscheidenden Tag haben die Parteien die Schweiz zugepflastert mit Wahlplakaten - noch nie gab es davon so viele wie in diesem Jahr. Was genau wollen sie uns sagen?

Merkels Ärger mit der CSU

Es ist ein Spagat, den die CSU in Bayern versucht: Die kleine Schwester der grossen CDU stemmt sich selbstbewusst gegen den Euro-Kurs der Kanzlerin, darf diese aber auch nicht zu sehr brüskieren. Beim Parteitag der Christsozialen siegte am Ende der Verstand über die Emotionen.  

Wie Polens rechte Parteien um die Armen buhlen

Mitten in der Euro-Schuldenkrise beeindruckt Polen mit einem soliden Wirtschaftswachstum. Doch der Aufschwung geht an vielen Menschen vorbei. Jeder Fünfte lebt unterhalb der Armutsgrenze oder ist kurz davor. Neu ist das Phänomen der «Working Poor». Das hat Folgen für die Wahlen am Sonntag.

Deserteure bringen Syriens Protestbewegung ins Dilemma

Seit Monaten geht das syrische Regime mit grosser Härte gegen die Protestbewegung vor. Gleich zu Beginn des Aufstands schickte Präsident Assad Panzer gegen die Aufständischen. Nun gibt es Berichte, wonach sich immer mehr Armeeangehörige weigern, auf die eigene Bevölkerung zu schiessen und ihre Waffen stattdessen gegen das Regime richten wollen. Nicht alle in der Protestbewegung wollen das. 

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen