Echo der Zeit

Schnellere Asylverfahren

Dieser Inhalt wurde am 26. Mai 2010 - 18:00 publiziert

Die Schweiz soll für Asylsuchende unattraktiver werden, findet der Bundesrat. Darum will er die Asylverfahren weiter beschleunigen und hat heute eine entsrechende Botschaft verabschiedet. Die Hilfswerke sind alarmiert und wollen die Vorlage im Parlament bekämfen.

Neue Regeln für die Fortpflanzungsmedizin

Darf man Embryonen, die im Labor gezeugt werden, auf Krankheiten untersuchen? Bis jetzt war die Antwort: Nein. Denn die sogenannte Präimlantationsdiagnostik ist verboten. Das will der Bundesrat nun ändern. Allerdings nur für Embryonen aus Familien mit schweren Erbkrankheiten. Der Entscheid wirft grundsätzliche ethische Fragen auf. Und er dürfte in der Bevölkerung viel zu diskutieren geben. Denn sie wird dereinst in einer Abstimmung entscheiden müssen, ob sie dem Bundesrat bei diesem Richtungsentscheid folgen will.

Das Öl an der Küste von Louisiana

Seit mehr als vier Wochen srudelt Öl in den Golf von Mexiko. Und während BP heute einen weiteren verzweifelten Versuch startet, das Leck am Meeresgrund zu stofen, erreicht immer mehr Öl die amerikanische Küste. USA-Korresondent Peter Voegeli hat sich auf Grand Isle an der Südsitze von Louisiana die Folgen der Katastrohe angeschaut.

Weniger Gewinn für Auslandbanken in der Schweiz

2009 war ein schwieriges Jahr für die Banken in der Schweiz, auch für die ausländischen. Ihr Gewinn ist im letzten Jahr um 40 Prozent geschrumft und sie haben Stellen gestrichen. Das Bankgeschäft lief schlecht, Kommissionen und Gebühren gingen entsrechend zurück. Wenig zugesetzt zu haben scheint den Auslandbanken hingegen der Druck auf das Schweizer Bankgeheimnis.

Clinton will Korea beruhigen

Hillary Clinton versucht bei einem Besuch in Seoul, die Sannungen auf der koreanischen Halbinsel zu verringern. Seitdem vor zwei Monaten ein südkoreanisches Kriegsschiff durch einen nordkoreanischen Toredo versenkt und 46 Soldaten getötet wurden, herrscht wieder eiskalter Krieg. Und der ist in dieser Region besonders bedrohlich.

Nordkoreanische Nati trainiert im Wallis

Die nordkoreanische Fussballelf hat sich zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder für eine WM qualifiziert. Seit ein aar Wochen trainieren die Sieler im Walliser Kurort Anzère, um sich auf die hochgelegenen Stadien in Südafrika vorzubereiten. Aus dem Trainingslager des Teams von Diktator Kim Jong-Il ein Augenschein von Toni Koller.

Tschechien: Hauptsache neue Köpfe

Seit gut einem Jahr hat Tschechien eine Übergangsregierung. Doch das Provisorium soll bald ein Ende haben. Am Wochenende wird in Tschechien gewählt. Prognosen über den Wahlausgang sind schwierig - doch es zeichnet sich ab das eine Reihe von neuen, kleineren und vor allem bürgerlichen Parteien Erfolge feiern werden. Denn immer mehr Tschechinnen und Tschechen wünschen sich vor allem eins: Neue Köfe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen