Seebeben: IKRK-Suchdienst

Dieser Inhalt wurde am 24. Februar 2005 - 10:07 publiziert

Das Seebeben im Indischen Ozean hat - wie überall in der Welt - auch in der Schweiz Betroffenheit ausgelöst. Die Solidarität mit den Betroffenen war riesig. Wie viele Personen aus der Schweiz Opfer der Riesenwellen wurden, ist heute noch nicht bekannt. Als erstes richtete das IKRK in Genf ein Suchdienst ein. Das Rote Kreuz hat viel Erfahrung damit. Remy Bütler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen