Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Erdbeben, Tsunami und Flut haben dem weltgrössten Rückversicherer Munich Re im ersten Quartal fast eine Milliarde Euro Verlust eingebrockt. Unter dem Strich stand nach den ersten drei Monaten ein Minus von 947 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Montag in München mitteilte. Im Vorjahr hatten hier noch plus 482 Millionen Euro gestanden.
Angesichts der schweren Naturkatastrophen in Japan, Neuseeland und Australien reichten die Beitragseinnahmen in der Rückversicherung nicht einmal aus, um zwei Drittel der Ausgaben für Schäden und Verwaltung zu decken. Allerdings schnitt das Unternehmen damit noch besser ab als von Analysten erwartet.
Für das Gesamtjahr rechnet Vorstandschef Nikolaus von Bomhard weiterhin mit einem Gewinn. Wie hoch dieser ausfallen soll, liess das Management jedoch offen. Sein ursprüngliches Gewinnziel von 2,4 Milliarden Euro hatte der Vorstand bereits vor Wochen gekippt./stw/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???