Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Details zum Geschäftsgang, Ausblick und neue General Manager)
Zürich (awp) - Der Handy-Software-Hersteller Myriad hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2010 trotz sinkenden Umsatzes den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Die Verkäufe gingen auf 57,9 (VJ 62,9) Mio USD zurück. Die Lizenzeinnahmen lagen bei 38,1 (29,8) Mio USD und die Einnahmen aus dem Servicegeschäft bei 19,8 (33,1) Mio USD, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.
"Obwohl in der ersten Jahreshälfte 2010 die Umsätze niedriger als 2009 waren, lagen wir im Plan", sagte CEO Simon Wilkinson. Der Konzernchef zeigte sich mit der Verbesserung der Profitabilität zufrieden. Diese ermögliche es Myriad, im Gesamtjahr ein positives Ergebnis vorzulegen.
Der Bruttogewinn wird mit 40,7 (38,7) Mio USD ausgewiesen. Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA erreichte 12,6 (11,5) Mio USD. Es errechnet sich daraus eine EBITDA-Marge von 21,8% nach 18,3% im Vorjahr. Der EBIT liegt bei 0,28 Mio nach einem Verlust von 25,4 Mio USD im Vorjahreszeitraum. Der Reingewinn beträgt 62'000 USD nach einem Verlust von 28,6 Mio USD im Vorjahr.
Im Geschäftsbereich Device Solutions sank der Umsatz in der Berichtsperiode auf 52,6 (VJ 55,5) Mio USD. Im 2. Quartal allein kletterten die Umsätze jedoch um 8% auf 27,1 Mio USD, merkt Myriad an. Der im Vergleich mit der Vorjahresperiode insgesamt gesunkene Umsatz sei mit dem Wegfall von einmal aufgetretenen Umsätzen im 1. Quartal 2009 in Verbindung zu bringen, hiess es.
Im Bereich Mobile Services Platforms wurde ein geringerer Umsatz von 5,3 (7,5) Mio USD erzielt. Im 2. Quartal lagen die Verkäufe bei 2,2 Mio USD im Vergleich mit 5,5 Mio USD in der Vorjahresperiode.
Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen einen leichten Umsatzrückgang von 3% bis 5%. Hauptursache dürften hierbei Währungseinflüsse - ein schwächerer Euro gegenüber dem Dollar - sein. Die Konzernleitung geht davon aus, dass seitdem einem Grossteil der Euro-Einkünfte Kosten in der selben Währung gegenüber stünden, keine grösserer Einfluss auf die Profitabilität zu erwarten ist.
Ausgehend von der kräftigen Profitabilität in der ersten Jahreshälfte geht Myriad nun von einer EBITDA-Marge von 17- 19% im Gesamtjahr aus. Der Ausgang der Gespräche über eine Erneuerung des Mobilfunkvertrages mit SAGEM, der Ende 2011 ausläuft, hätten potenziell Einfluss auf die Guidance 2010, ergänzt Myriad.
Langfristig zeigt sich Myriad weiter zuversichtlich. Dank neuer Aufträge seit Jahresbeginn geht Myriad von einem nachhaltigen Wachstum aus. So wurde u.a. mit Telefonica ein Vertrag unterzeichnet, wobei potenziell über die kommenden fünf Jahre Erträge von 80-100 Mio USD generiert werden. Zudem gibt es ein Abkommen für Java-Lösungen zum Einsatz in Blueray-Abspielgeräten, woraus 5 Mio USD fliessen sollen. Des Weiteren seien neue Produktlancierungen später im Jahr bzw. im ersten Halbjahr 2011 geplant. Deshalb rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem jährlichen Umsatzwachstum von 15-20% für die beiden Geschäftsjahre 2011 und 2012.
Myriad vermeldet zudem die Ernennung von zwei neuen Mitgliedern der Geschäftsleitung. So ist Michael Brady ab September dieses Jahres Senior Vice President sowie General Manager of Mobile Services Division. Zudem ernannte die Gesellschaft Gary Bunney ebenfalls zum Senior Vice President und zum General Manager of Operations der Division Device Solutions Division.
ps/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???