Navigation

Nein der Ford-Belegschaft zu Sparrunde offiziell

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 22:20 publiziert

NEW YORK (awp international) - Klares Nein der US-Belegschaft des Autobauers Ford zu weiteren Einschnitten: Die Beschäftigten brüskierten ihre eigene Gewerkschaft UAW und votierten mit grosser Mehrheit gegen eine mit der Ford-Spitze vor fast drei Wochen vorläufig vereinbarte neue Sparrunde.
Die Ablehnung hatte sich in den vergangenen Tagen schon als sicher abgezeichnet. Am Ende hätten je nach Berufsgruppe bis zu 75 Prozent gegen das Abkommen gestimmt, räumte die Gewerkschaft am Montag ihre heftige Niederlage in den eigenen Reihen offiziell ein. Ford hatte nur wenige Stunden zuvor nun schon das zweite Quartal in Folge mit einem Milliardengewinn überrascht. Der zweitgrösste US-Hersteller kommt damit bei seiner Sanierung deutlich schneller voran als die heimischen Rivalen General Motors (GM) und Chrysler.
Durch die weitere Sparrunde wollte Ford bei den Arbeitskosten mit den Wettbewerbern gleichziehen - etwa durch das Einfrieren von Einstiegslöhnen. Die Konkurrenten hatten die Zugeständnisse der Belegschaft in ihren Insolvenzverfahren erzwungen. Der für die Verhandlungen zuständige Ford-Vizepräsident Joe Hinrichs zeigte sich enttäuscht. Der Konzern werde mit der UAW nun die nächsten Schritte diskutieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben./fd/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?