Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Angaben zu der Regionen)
Magadino (awp) - Die Tessiner Newave, Herstellerin von Systemen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung, hat 2010 ihren Umsatz leicht gesteigert. Zur Erholung trugen Osteuropa, Asien und Lateinamerika bei, Europa hinkte hinterher. Im nächsten Jahr will das Unternehmen stärker wachsen.
Der Umsatz legte in der Berichtsiperiode um 3,1% auf 80,6 Mio CHF zu, zu konstanten Wechselkursen wären es +9% gewesen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Trotz der moderaten Steigerung wegen des schwachen Euro wuchs Newave schneller als die Märkte verbesserte auch die Profitabilität.
Der EBIT verbesserte sich um 8,2% auf 10,8 Mio CHF, die entsprechende Marge lag bei 13,4 (VJ 12,8)%. Der Reingewinn nahm mit 0,9% auf 8,1 Mio CHF jedoch nur unterdurchschnittlich zu. Hier schlug das negative Finanzergebnis von 1,4 Mio CHF zu Buche, das zur Hauptsache aus Währungsverlusten resultiert habe. Mit den vorgelegten Zahlen hat Newave die Erwartungen des Brokerhauses Helvea übertroffen.
Nach diesem Ergebnis sollen die Aktionäre eine unveränderte Dividende von 1,00 CHF je Aktie erhalten. Die Ausschüttung soll in steuerfreier Form erfolgen.
Newave verfügt gemäss eigener Einschätzung über eine "sehr gesunde" Bilanz. Per Ende 2010 wurde eine Bilanzsumme von 92,6 Mio und eine Netto-Cashposition von 21,1 Mio CHF ausgewiesen. Bei einem Eigenkapital von 75,4 Mio habe die Eigenkapitalquote 81,4% erreicht. Das Unternehmen verfüge daher über eine solide Basis, um in seinen Märkten weitere Wachstumschancen zu nutzen.
Nach Regionen betrachtet hat Osteuropa den Angaben zufolge mit über 42% das stärkste Wachstum gezeigt, Südostasien und Lateinamerika entwickelten sich mit 17,2% ebenfalls positiv. Westeuropa zeigte eine moderate Erholung, die negativen Währungseffekte führten aber zu einem Rückgang um 0,6%. In der Schweiz schrumpfte der Umsatz um 7,4%. Westeuropa blieb mit einem Anteil von 62% der wichtigste Markt von Newave.
Wie Newave weiter mitteilte, soll die Generalversammlung am 6. Mai ferner über die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung von derzeit 5% befinden.
2011 will Newave - vorbehältlich stabiler Wechselkursverhältnisse - organisch stärker wachsen und die Profitabilität über ein diszipliniertes Kostenmanagement weiter steigern. Newave erwartet, auch im laufenden Geschäftsjahr den Mitbewerbern Marktanteile abzuringen. Das Unternehmen teile die Einschätzung von Branchenexperten, wonach für 2011 mit einer deutlichen Erholung der Märkte zu rechnen sei.
ra/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???