Navigation

Nippon Steel tritt ohne Prognose an - Preisverhandlungen bringen Unsicherheit

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 09:30 publiziert

TOKIO (awp international) - Der japanische Stahlkonzern Nippon Steel traut sich aufgrund der Unsicherheit wegen der laufenden Preisverhandlungen keine Prognose für das neue Geschäftsjahr zu. Im gerade abgelaufenen Jahr bis Ende März sank der Umsatz um knapp 27% auf 3,49 Bln JPY (rd. 28,4 Mrd EUR), wie der weltweit zweitgrösste Stahlhersteller am Mittwoch in Tokio mitteilte. Unterm Strich blieb ein kleiner Gewinn von 11,83 Mrd JPY, das waren aber 97% weniger als im Vorjahr.
Im Moment werde mit den Zulieferern von Eisenerz sowie mit den Abnehmern über die Preise verhandelt, um der schwierigen Marktsituation für die Stahlhersteller Rechnung zu tragen. Bevor diese Gespräche nicht abgeschlossen seien, könne keine Prognose für das neue Geschäftsjahr gegeben werden, hiess es. Die Preise für Eisenerz und Kohle sind seit Monaten wieder stark gestiegen./sk/nmu/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?