Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Ein führender Nokia-Manager hat Fehler des Unternehmens eingeräumt und damit mögliche Erklärungen für die Absetzung von Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo geliefert. Der weltgrösste Handyhersteller habe Schwierigkeiten gehabt, sich auf den "Paradigmenwechsel" in der Mobilfunkindustrie einzustellen, sagte Strategievorstand Kai Öistämö der "Financial Times Deutschland" (FTD/Freitagausgabe). Während früher Mobiltelefone entwickelt worden seien und die Software daran angepasst wurde, stehe heute die Softwareplattform im Mittelpunkt, für die die passenden Geräte gebaut werden.
Mit dem nun eingeleiteten Konzernumbau verlagere Nokia auch seine geografischen Schwerpunkte. Vor allem in den USA sei das Unternehmen "sehr aggressiv" auf der Suche nach "Talenten und Kompetenzen", sagte Öistämö. Dazu gehörten auch Übernahmen kleinerer Firmen. Europa sei nicht mehr die Region, in denen die Trends der Handyindustrie gesetzt würden, begründete der Manager den Ausbau in Amerika. Vielmehr kämen die Innovationen heute eher aus den USA oder aus China. Nokia müsse seine Präsenz in diesen Ländern verstärken, um Veränderungen im Nutzerverhalten hautnah mitzubekommen.
Deutliche Worte fand der Nokia-Vorstand auch zum Rückstand bei Smartphones mit berührungsempfindlichen Bildschirmen: "Wir waren spät dran, in das Spiel hineinzugehen." Dies sei aber nicht allein auf Schwierigkeiten bei der Weiterentwicklung des Nokia-Handybetriebssystems Symbian zurückzuführen. Vielmehr gehe es dabei auch um den Kulturwandel im Unternehmen. Inzwischen sei Nokia aber gut gerüstet, glaubt der Manager./edh/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???