Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Nokias Technikchef lässt sich beurlauben (AF)

ESPOO/BERLIN (awp international) - Beim kriselnden Handy-Konzern Nokia muss mitten im grossen Umbau ein neuer Technikchef einspringen. Der bisherige Chief Technology Officer Rich Green liess sich aus privaten Gründen auf unbestimmte Zeit beurlauben, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Kommissarisch werde der Leiter des Nokia-Entwicklungszentrums, Henry Tirri, den Job übernehmen.
Nokia arbeitet derzeit unter Hochdruck daran, seine ersten Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7 zur Marktreife zu bringen. Der Handy-Weltmarktführer ist in schwierigem Fahrwasser: Die bisherige Smartphone-Plattform Symbian scheint im freien Fall, und auch die Verkäufe einfacher Handys - lange eine Nokia-Domäne - schrumpfen.
Allein schon deshalb wird Greens Beurlaubung von Gerüchten begleitet. So schrieb die finnische Tageszeitung "Helsingin Sanomat", wegen grundsätzlicher Differenzen über die Strategie sei es wenig wahrscheinlich, dass Green in seinen Job jemals zurückkehren werde. Er sei für einen stärkeren Fokus auf das neue Betriebssystem MeeGo gewesen, das Nokia gemeinsam mit dem Chipkonzern Intel auf den Weg gebracht hatte, hiess es unter Berufung auf Insider.
Nokia-Chef Stephen Elop hatte sich im Februar für Microsofts Windows Phone 7 statt MeeGo als Basis für Nokias Zukunft im Smartphone-Markt entschieden. Es würde zu lange dauern, MeeGo fertigzustellen, sagte er zur Begründung.
Das "Wall Street Journal" schrieb hingegen, Green nehme eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen. Der 1955 geborene Manager, der zuvor fast zwei Jahrzehnte beim Server- und Software-Spezialisten Sun Microsystems verbrachte, kam erst im Mai 2010 zu Nokia. Im Februar wurde er von Elop in den engen Führungszirkel berufen, der Nokia wieder auf Kurs bringen soll./so/DP/ksb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.