Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON/NEW YORK (awp international) - Auf der Suche nach der richtigen Wirtschaftspolitik holt sich US-Präsident Barack Obama Rat bei den amerikanischen Technologie-Giganten Apple , Facebook und Google . Obama werde sich am Donnerstagabend (Ortszeit) mit Apple-Gründer Steve Jobs, Facebook-Erfinder Mark Zuckerberg und Google-Chef Eric Schmidt treffen, berichteten US-Medien.
Auch andere Branchengrössen sollten zu dem Treffen in San Francisco nahe der High-Tech-Hochburg Silicon Valley dazustossen. Das Weisse Haus in Washington bestätigte die Teilnahme des Präsidenten an der "privaten Sitzung", wollte aber auf Anfrage keine näheren Angaben über die Teilnehmerliste machen.
"Im Fokus der Diskussion stehen (die Themen) Innovation und Arbeitsplätze", sagte Regierungssprecher Jay Carney. Die teilnehmenden Manager wüssten "viel über den Arbeitsplatzaufbau im Privatsektor". Obama selbst hatte in seiner Rede an die Nation im Januar kreative Unternehmen wie Facebook und Google als Vorbilder für die Zukunft der amerikanischen Wirtschaft angeführt.
Dem Treffen mit Jobs wird auch deshalb viel Beachtung geschenkt, weil sich der Apple-Manager im Januar aus gesundheitlichen Gründen für eine unbestimmte Dauer aus dem Tagesgeschäft und damit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. In der US-Boulevardpresse tauchten am Mittwoch und Donnerstag Spekulationen über Jobs' Gesundheitszustand auf. Jobs hat sowohl eine Krebsbehandlung als auch eine Lebertransplantation hinter sich.
Obama, dem politische Gegner früher eine übermässige Distanz zum "Big Business" vorwarfen und der mehrfach die Finanzwelt attackierte, sucht seit einigen Monaten den Kontakt zur Wirtschaftselite. Er holte mit Jeff Immelt nicht nur den Chef des Industrie- und Finanzriesen General Electric an die Spitze einer wichtigen Wirtschaftskommission, sondern machte mit Bill Daley auch einen Topmanager von der Grossbank JPMorgan zum Stabschef im Weissen Haus.
Beobachter sehen darin den Versuch, mit allen Mitteln Arbeitsplätze zu schaffen. Denn während der Rezession waren Millionen Jobs weggefallen und die Unternehmen stellen nur langsam wieder neue Leute ein. Die Frage der Arbeitsplätze gilt als entscheidend für eine Wiederwahl Obamas im kommenden Jahr.
Jobs, Zuckerberg und Schmidt gehören zu den erfolgreichsten Unternehmenslenkern der USA. Steve Jobs hatte Apple gegründet, vor dem Untergang gerettet und wandelte das Unternehmen schliesslich von einem Nischenanbieter für Computer zum wertvollsten Elektronikkonzern der Welt um mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 335 Milliarden Dollar. Das ist drei Mal so viel, wie Siemens an der Börse wert ist.
Schmidt hatte aus dem Studentenprojekt Google den weltgrössten Internetkonzern geschmiedet, der nicht nur die beliebte Suchmaschine betreibt, sondern auch bei den boomenden Smartphones ganz vorne mitspielt. Zuckerberg baute mit Facebook in nur wenigen Jahren das weltgrösste soziale Netzwerk auf mit rund 600 Millionen Mitgliedern und einem geschätzten Unternehmenswert von 50 Milliarden Dollar. Die Firmen haben zuletzt kräftig neue Leute eingestellt./das/mcm/DP/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???