Navigation

OC Oerlikon will wiederkehrende Kosten bis 2011 um 400 CHF senken

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 07:00 publiziert

Zürich (awp) - Der Industriekonzern OC Oerlikon tritt kräftig auf die Kostenbremse. Die wiederkehrenden Kosten sollen nun gegenüber 2008 bis Ende 2011 um insgesamt bis zu 400 Mio CHF gesenkt werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 seien Einsparungen von wiederkehrenden Kosten von rund 237 Mio CHF erzielt worden.
Insgesamt beliefen sich die Restrukturierungskosten 2009 auf 107 Mio CHF. Im gleichen Zeitraum wurden insgesamt fast 2'000 Stellen abgebaut und weitere 1'100 Mitarbeitende verliessen das Unternehmen im Rahmen von Desinvestitionen. Per 31. Dezember 2009 betrug die Zahl der Mitarbeitenden 16'369. Mehr als 6'000 Beschäftigte mussten im Laufe des Jahres in Kurzarbeit gehen, für über 4'000 war dies zum Jahresende noch immer der Fall.
Zu den Restrukturierungsmassnahmen, die sich nach wie vor in der Planungs- und Implementierungsphase befinden, gehört der Abbau von weiteren 1'700 Stellen bis Ende 2011. Im laufenden Jahr 2010 dürften die Restrukturierungskosten zwischen 50 Mio und 70 Mio CHF liegen.
ps/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?