Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Die Ölkonzerne strotzen vor Kraft: Die Branchenriesen ExxonMobil, Shell, Total und Chevron überboten sich in dieser Woche geradezu mit glänzenden Zahlen. Nur BP fiel aus der Reihe.
Am Freitag meldete der französische Total-Konzern einen gewaltigen Umsatz- und Gewinnanstieg. Der bereinigte Überschuss legte von 1,7 auf 2,96 Milliarden Euro zu, ein Plus von 74,1 Prozent. Unternehmenschef Christophe de Margerie zeigte sich zufrieden und kündigte sogar eine Zwischendividende an.
Noch besser lief es beim kalifornischen Ölriesen Chevron, der sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 5,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) verdreifachte. "Wir hatten ein weiteres erfolgreiches Quartal", brachte es Chevron-Chef John Watson auf den Punkt.
Der Hintergrund: Mit der wirtschaftlichen Erholung stiegen auch die Ölpreise: Ein Fass der US-Sorte WTI war vor einem Jahr teils noch für unter 60 Dollar zu haben. Aktuell können Chevron und seine Rivalen es für fast 78 Dollar losschlagen.
Auch bei ExxonMobil liessen die gestiegenen Ölpreise den Gewinn sprudeln. Der weltgrösste Energiekonzern verdiente laut Angaben vom Donnerstag im zweiten Quartal unterm Strich knapp 7,6 Milliarden Dollar - fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum.
Der grösste europäische Ölkonzern Shell schaffte im zweiten Quartal ebenfalls fast eine Verdoppelung seiner Gewinne. Die Erträge kletterten auf 4,5 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) nach 2,3 Milliarden Dollar vor einem Jahr.
Die guten Geschäfte fallen in eine Zeit, in der die ganze Branche sehr kritisch beäugt wird. Die von BP zu verantwortende Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat die Frage aufgeworfen, ob Tiefseebohrungen noch vertretbar sind. Die US-Regierung hat die Bohrungen vorläufig verboten, in anderen Teilen der Welt laufen sie ungehindert weiter.
Um künftige Katastrophen zu verhindern und das Image aufzupolieren, hat sich Chevron mit seinen Konkurrenten ExxonMobil, ConocoPhillips und Shell zusammengetan. Gemeinsam wollen sie ein Notfallsystem aufbauen. Chevron wird neben Exxon auch als möglicher Käufer für die gestrauchelte BP gehandelt.
Der britische Konzern hatte bereits am Dienstag rabenschwarze Zahlen vorlegen müssen: Erstmals seit 1992 stand zu einem Quartalsende ein Minus in der Bilanz: Von März bis Juni häufte BP einen Rekordverlust von 17,1 Milliarden Dollar (13,2 Mrd Euro) an. Die weiteren Kosten der Ölpest-Bekämpfung und Schadensersatzansprüche dürften die Bilanz über Jahre belasten - der arg kritisierte Vorstandschef Tony Hayward verkündete seinen Rücktritt./mda/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???